Zum Hauptinhalt springen

Der Terror spielt Trump in die Hände

Der Republikaner inszeniert sich als idealer Präsident für gefährliche Zeiten – obwohl seine Mittel nicht praktikabel oder illegal sind.

Von Reportern belagert: Der Vater des mutmasslichen Bombenlegers von New York vor seinem Wagen in Elizabeth, New Jersey. (20. September 2016)
Von Reportern belagert: Der Vater des mutmasslichen Bombenlegers von New York vor seinem Wagen in Elizabeth, New Jersey. (20. September 2016)
Tariq Zehawi/Northjersey.com via AP, Keystone
Bombenexperten untersuchen den Tatort in Elizabeth, New Jersey. (19. September 2016)
Bombenexperten untersuchen den Tatort in Elizabeth, New Jersey. (19. September 2016)
Jessica Remo, Keystone
«Verdächtiges Paket»: Die Anwohner wurden am frühen Sonntagmorgen per Mobile-Benachrichtigung aufgefordert, den Fenstern ihrer Wohnungen fernzubleiben.
«Verdächtiges Paket»: Die Anwohner wurden am frühen Sonntagmorgen per Mobile-Benachrichtigung aufgefordert, den Fenstern ihrer Wohnungen fernzubleiben.
Maria Sanminiatelli/AP
1 / 26

Donald Trump wusste es sofort: Noch rätselten das FBI und die New Yorker Polizei über den Hintergrund des Bombenanschlags in Manhattan, als der republikanische Präsidentschaftskandidat bereits von einem Terroranschlag sprach. Jetzt brüstet er sich mit seinem vorschnellen Urteil. Und er kann sich freuen: Die Anschlagsserie in New York und im benachbarten Bundesstaat New Jersey spielt Trump ebenso in die Hände wie der Amoklauf eines jungen somalischen Zuwanderers mit einem Messer in einem Einkaufszentrum im Staat Minnesota.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.