Zum Hauptinhalt springen

Er hat unter Folter viel verraten – Fake-News

14 Jahre war Mohamedou Ould Slahi als Häftling in Guantánamo, ohne jede Anklage. Besuch bei einem Mann, der sein Leben nachholt.

Camp Delta in Guantánamo Bay auf Kuba – das Gefängnis, in dem bis heute angebliche Terroristen ohne Verfahren festgehalten werden. Foto: Everett Collection, Keystone
Camp Delta in Guantánamo Bay auf Kuba – das Gefängnis, in dem bis heute angebliche Terroristen ohne Verfahren festgehalten werden. Foto: Everett Collection, Keystone

Sie brachten ihn zurück, wie sie ihn fünfzehn Jahre zuvor geholt hatten: im Frachtraum eines Transportflugzeugs, an Händen und Füssen gefesselt, orientierungslos, mit Ohrstöpseln und einer Skibrille mit schwarzen Gläsern. Die Reise in die Freiheit dauerte einen halben Tag, und als die Maschine am 17. Oktober 2016 um 14.05 Uhr westafrikanischer Zeit auf dem Boden aufsetzte, wurde aus Häftling Nummer 760 wieder Mohamedou Ould Slahi: ein freier Mann, Bürger der Islamischen Republik Mauretanien, 45 Jahre alt. Ein Drittel seines Lebens hatte er davor im Gefangenenlager Guantánamo verbracht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.