Zum Hauptinhalt springen

«Die Abwärtsspirale begann 2011»

Snowden-Affäre, nukleare Abrüstung und Syrien. Kein Thema, bei dem sich die USA und Russland derzeit nicht in die Haare geraten. Politologin Sabine Fischer über die Hintergründe der belasteten Beziehungen.

Viele Baustellen: US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Wladimir Putin am G-8-Gipfel in Irland. (17. Juni 2013)
Viele Baustellen: US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Wladimir Putin am G-8-Gipfel in Irland. (17. Juni 2013)
Reuters
Wirbel um Edward Snowden: Der amerikanische Aussenminister John Kerry hat China und Russland davor gewarnt, ihre Beziehungen zu den Vereinigten Staaten durch die Affäre um den Whistleblower zu gefährden. (24. Juni 2013)
Wirbel um Edward Snowden: Der amerikanische Aussenminister John Kerry hat China und Russland davor gewarnt, ihre Beziehungen zu den Vereinigten Staaten durch die Affäre um den Whistleblower zu gefährden. (24. Juni 2013)
Reuters
Dank der Reset-Politik waren die Beziehungen zwischen Russland und den USA lange Zeit entspannt. In den letzten Jahren nahmen die Spannungen zu. Im Bild: Russlands Aussenminister Sergej Lawrow reagiert mit scharfen Worten auf Sanktionen der USA gegen eine Reihe von russischen Funktionären. (12. April 2013)
Dank der Reset-Politik waren die Beziehungen zwischen Russland und den USA lange Zeit entspannt. In den letzten Jahren nahmen die Spannungen zu. Im Bild: Russlands Aussenminister Sergej Lawrow reagiert mit scharfen Worten auf Sanktionen der USA gegen eine Reihe von russischen Funktionären. (12. April 2013)
Reuters
1 / 4

Die USA kritisieren Russland in der Affäre um den Ex-Geheimdienstler Edward Snowden hart. Was ist davon zu halten? Die Meinungsverschiedenheiten liegen offen zutage. Die USA wollen Snowden um jeden Preis, Russland widersetzt sich dem US-Gesuch. Angesichts der Spannungen im amerikanisch-russischen Verhältnis ist das nicht besonders überraschend. Die Affäre ist einfach ein erneuter Tiefpunkt in den russisch-amerikanischen Beziehungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.