Zum Hauptinhalt springen

Die drei Gründe, warum Rousseff trotz allem gewonnen hat

Ein tief gespaltenes Land, Inflation, verschwundene Millionen bei Petrobras: Der Sieg von Dilma Rousseff bei den brasilianischen Präsidentschaftswahlen wirkt angesichts dieser Umstände paradox. Doch drei Faktoren waren entscheidend.

Bleibt in Brasilien bis 2018 an der Macht: Dilma Rousseff. (26. Oktober 2014)
Bleibt in Brasilien bis 2018 an der Macht: Dilma Rousseff. (26. Oktober 2014)
Reuters
Gesteht Niederlage ein: Präsidentschaftskandidat Aécio Neves. (26. Oktober 2014)
Gesteht Niederlage ein: Präsidentschaftskandidat Aécio Neves. (26. Oktober 2014)
Reuters
In Brasilia bildet sich vor einem Wahllokal eine lange Schlange. (26. Oktober 2014)
In Brasilia bildet sich vor einem Wahllokal eine lange Schlange. (26. Oktober 2014)
Keystone
1 / 13

Vor gut einem Jahr gingen Millionen Brasilianerinnen und Brasilianer auf die Strasse, um gegen die Fussball-WM und die schlechte öffentliche Infrastruktur zu protestieren. Durch das grösste Land Lateinamerikas wehte ein Hauch von Revolution, während die Popularitätswerte der Präsidentin Dilma Rousseff abstürzten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.