Zum Hauptinhalt springen

Die Republikaner machen den Staat beliebt

In zehn Tagen geht den USA das Geld aus. Nun zeigt sich, dass die Republikaner mit dem Shutdown nicht nur ihrer Beliebtheit schaden, sondern auch ihrem eigentlichen Ziel.

Der Alltag ist zurück: Studenten fotografieren sich vor dem Lincoln-Memorial. (17. Oktober 2013)
Der Alltag ist zurück: Studenten fotografieren sich vor dem Lincoln-Memorial. (17. Oktober 2013)
Reuters
Nach getaner Arbeit: Mitglieder des Repräsentantenhauses verlassen das Kapitol. (16. Oktober 2013)
Nach getaner Arbeit: Mitglieder des Repräsentantenhauses verlassen das Kapitol. (16. Oktober 2013)
Reuters
People stand near a closed road gate leading to Fort Point National Historic Site, which has been closed due to the federal government shutdown, in San Francisco, California October 2, 2013. Cancellations and delays caused by the federal government shutdown spread across the United States on Wednesday, ruining dream vacations, upending carefully laid wedding plans and complicating the lives of millions of people.
People stand near a closed road gate leading to Fort Point National Historic Site, which has been closed due to the federal government shutdown, in San Francisco, California October 2, 2013. Cancellations and delays caused by the federal government shutdown spread across the United States on Wednesday, ruining dream vacations, upending carefully laid wedding plans and complicating the lives of millions of people.
Stephen Lam, Reuters
1 / 34

Nach zwölf Tagen Shutdown stehen die Republikaner in den USA vor einem Scherbenhaufen. Der Unmut der Bürger über geschlossene Nationalpärke, eingeschränkte Gesundheitskontrollen und ausbleibende Lohnzahlungen nimmt zu – und trifft mehrheitlich die republikanische Partei. In einer Umfrage von NBC News und «Wall Street Journal» stimmten gerade noch 24 Prozent der Befragten der Politik der Republikaner zu, deren Beliebtheit ist damit auf ein historisches Tief gesunken. Präsident Barack Obama hingegen ist mit 47 Prozent Zustimmung deutlich beliebter als noch Anfang Jahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.