Zum Hauptinhalt springen

Die Russland-Strategie des «Mr. X» erlebt ein Revival

Syrien, Kongo, Spiez: Putin markiert Präsenz. Derweil wird der 71-jährige Aufsatz eines ominösen US-Diplomaten wieder aktuell.

Christof Münger
Nüchtern und einflussreich: Der US-Diplomat George F. Kennan (1904-2005), alias «Mister X». Foto: Eric Schwab (Getty Images)
Nüchtern und einflussreich: Der US-Diplomat George F. Kennan (1904-2005), alias «Mister X». Foto: Eric Schwab (Getty Images)

Russland markiert Präsenz. Am augenfälligsten in Syrien, wo die Luftwaffe die letzten von Rebellen gehaltenen Gebiete bombardiert. Moskau hat auch seine Flottenpräsenz im östlichen Mittelmeer erhöht: Reuters berichtete von Fregatten, Korvetten und Landungsschiffen, die den Bosporus durchquert hätten. Eine offenkundige Machtdemonstration war ausserdem das russische Militärmanöver Wostok-2018. Mit angeblich 300000 Soldaten handelt es sich um die grösste Truppenübung seit 1981, als sich die Sowjetunion im Kalten Krieg befand – ein deutliches Signal an den Westen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen