Die Saurier leben noch

Die Aufbruchstimmung ist schon wieder verflogen. Der designierte Nachfolger von Raúl Castro macht deutlich, dass er mit dem sozialistischen Erbe nicht brechen will.

Miguel Díaz-Canel (links) und Raúl Castro während der 1. Mai Parade (2016) in Havanna. Bild: Keystone

Miguel Díaz-Canel (links) und Raúl Castro während der 1. Mai Parade (2016) in Havanna. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn Kuba eine Demokratie wäre, dann hätte dort gerade die Wahlsaison begonnen. Überall im Land hängen jetzt Plakate mit der Aufschrift: «Für Kuba! Ein echtes Lehrbeispiel der Demokratie.» Doch viel auszuwählen gibt es nicht. Immerhin: Dass die Staatsführung meint, für ihre sogenannten Wahlen werben zu müssen, ist ein kleines Zeichen des Fortschritts. Der junge Fidel Castro hätte sich mit so etwas nicht abgegeben. Sein Motto lautete: Wahlen – wozu?

«80 Prozent der Leute kennen kein Kuba ohne die Castros.»

Es ist jetzt ein Jahr her, seit Castro in einem mehrtägigen Trauermarsch zu Grabe getragen wurde. Mit den Kommunalwahlen an seinem ersten Todestag hat das Land nun ein komplexes Verfahren angestossen, das am 24. Februar 2018 mit der Kür eines Nachfolgers für Raúl Castro enden soll. Falls der jüngere der Castro-Brüder, immerhin selbst schon 86 Jahre alt, an diesem Tag tatsächlich wie versprochen als Präsident abtritt, dann beginnt eine neue Zeitrechnung. Ganz wie es Fidel in seiner letzten Parteitagsrede angekündigt hatte: «Unsere Spezies wird verschwinden, so wie die Dinosaurier verschwunden sind.»

Hoffnungen auf Normalisierung

Fast 80 Prozent der Kubaner wurden nach der Revolution von 1959 geboren. Ein Land ohne die Saurier, also ohne die Castros, kennen sie nicht. Zu diesen 80 Prozent gehört auch der mutmasslich nächste Präsident, Miguel Díaz-Canel, Jahrgang 1960. Bis vor kurzem wurde der gelernte Elektroingenieur dem Reformflügel der Kommunistischen Partei zugerechnet. Mit ihm verbanden sich durchaus Hoffnungen auf eine weitere Normalisierung des Landes, politisch wie wirtschaftlich – auf einen spürbaren Generationswechsel. Aber je näher die Beförderung des ersten Staatsrats-Vizepräsidenten rückt, umso deutlicher wird, dass sich in Kuba wohl doch nicht so viel ändern dürfte. So wurden Lockerungen wie die Ausgabe von Lizenzen an Bürger, um private Restaurants zu betreiben, vorübergehend gestoppt.

Reformen sind «konterrevolutionär»

Díaz-Canel hat seinen Tonfall zuletzt unüberhörbar radikalisiert. Vor den Kommunalwahlen bezeichnete er interne Bestrebungen zur Reform des Systems als «konterrevolutionär». Ohne seine persönlichen Ambitionen offenzulegen, teilte er mit: Einen Bruch werde es auch mit dem nächsten Präsidenten nicht geben.

Das alles klingt eher nach dem frühen Fidel als nach dem späten Raúl, der sein Land für die Segnungen und Gefahren des Dollars geöffnet hat – aus Mangel an Alternativen. Im Staatsrat sitzen aber immer noch zahlreiche Helden der Sauriergeneration, die mit diesem Kurs noch nie etwas anfangen konnten. Und seit in Washington der Krawallmacher Donald Trump den Kuba-Fan Barack Obama ablöste, ist der Ton zwischen Washington und Havanna wieder frostiger geworden. Trump verfügte neue Auflagen, die US-Unternehmen Geschäfte in Kuba erschweren. Nun gewinnen auch in Havanna wieder die Hardliner an Einfluss.

Nicht allzu viel Reformeifer

Die Kehrtwende Díaz-Canels hat wohl auch damit zu tun, dass er seine Karrierepläne nicht gefährden will. Denn das Machtsystem funktioniert immer noch so: Aus den Kommunalparlamenten, die gerade per Einheitslisten gewählt wurden, geht eine Nationalversammlung hervor, die ihrerseits den Staatsrat bestimmt, der wiederum den Präsidenten aussucht. Díaz-Canel ist erfahren genug, um zu wissen: Wer die Castros beerben will, sollte nicht durch allzu viel Reformeifer auffallen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.12.2017, 19:49 Uhr

Artikel zum Thema

Fidel Castros letzte Reise im olivgrünen Anhänger

Mit 21 Salutschüssen hat in Santiago de Cuba die Beisetzung des kubanischen Revolutionsführers begonnen. Seine letzte Ruhe findet er in der Nähe eines Dichters und Nationalhelden. Mehr...

90-Meter-Zigarre zum 90. Geburtstag von Fidel Castro

Kaum ein Politiker der Welt ist so oft für tot erklärt worden wie der «Comandante». Heute feiert er Geburtstag – und erhält ein aussergewöhnliches Geschenk. Mehr...

Ein Mann und viele Worte

Kubas Revolutionsführer Fidel Castro wird am Samstag 90. Kein lebender Politiker hat so viel geredet wie er. Lesen Sie, was er so alles gesagt hat in 57 Jahren. Mehr...

Boris Herrmann

Korrespondent Südamerika

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Des Handwerkers Angst vor dem Erfolg

Die Welt in Bildern

Nichts für Tierliebhaber: Fuchspelze werden von einem Arbeiter auf dem chinesischen Chongfu Pelzmarkt verarbeitet (14. Dezember 2017).
(Bild: William Hong) Mehr...