Zum Hauptinhalt springen

Immer wenn Trump schimpft, zeigt die Kurve nach oben

Seit der US-Präsident einen Feldzug gegen die Medien führt, befinden sich diese im Aufwind. Man spricht von der «Trump-Beule». Ein Besuch bei der «Washington Post».

Fabian Heckenberger, Washington
«Wir sind nicht im Krieg mit der Regierung. Wir sind bei der Arbeit», sagt «Washington Post»-Chefredaktor Martin Baron. Foto: Stephen Voss (Redux, Laif)
«Wir sind nicht im Krieg mit der Regierung. Wir sind bei der Arbeit», sagt «Washington Post»-Chefredaktor Martin Baron. Foto: Stephen Voss (Redux, Laif)

Das Erste, was im Büro von Martin Baron auffällt, lehnt in der Ecke an der Wand: ein Oscar, zwei Meter gross, aus Pappe. Die Figur steht hier als Erinnerung an den Film «Spotlight», der wiederum eine Erinnerung an Barons Arbeit ist. Der Film zeigt, wie der Journalist und seine Kollegen vom «Boston Globe» einen Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche aufdecken. Die Geschichte ist wahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen