Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die USA bemühen sich nach Wikileaks-Fiasko um Schadensbegrenzung

Versuchen nach den Wikileaks-Enthüllungen den Ruf der USA zu retten: US-Aussenministerin Hillary Clinton und der Präsident Barack Obama.
Russlands Präsident Dmitri Medwedew gelte unter US-Diplomaten dagegen als «blass» und «zögerlich».
Amüsiert über die Enthüllungsberichte habe sich Italiens Ministerpräsident: Silvio Berlusconi wird als «inkompetent, aufgeblasen und ineffektiv» beschrieben.
1 / 9

Geheime Allianz arabischer Staaten gegen den Iran

Diplomaten machen nur ihren Job

Der 11. September für die Weltdiplomatie

Wikileaks bot Teillöschung an

Der «arrogante Blick» der USA

Auch Karzai versucht zu beschwichtigen

Vergoldete Pistole und ein Haufen Geld

sda/afp/ske