Die wichtigsten Antworten zu den Midterms

Warum engagiert sich Präsident Trump so stark für seine Parteifreunde? 7 Fragen und Antworten zu den US-Wahlen.

Donald Trump macht kräftig Werbung für seine Parteifreunde: Der US-Präsident an einer Wahlkampfveranstaltung in North Carolina.

Donald Trump macht kräftig Werbung für seine Parteifreunde: Der US-Präsident an einer Wahlkampfveranstaltung in North Carolina. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wann finden die Zwischenwahlen statt und weshalb sind sie wichtig?
Die Midterm-Wahlen vom 6. November sind der erste echte Test für US-Präsident Trump. Die Amerikanerinnen und Amerikaner nutzen oft die Wahlen für den Senat und das Repräsentantenhaus, um ihre Zustimmung oder ihren Unmut gegenüber der Politik des Weissen Hauses auszudrücken. Es kommt deshalb häufig vor, dass die Partei des Präsidenten bei den ersten Zwischenwahlen nach dessen Amtsübernahme verliert.

Wird das auch 2018 der Fall sein?
Gemäss den Prognosen ja. Demnach könnten die Demokraten im Repräsentantenhaus, das dem Schweizer Nationalrat entspricht, die Mehrheit erobern. Allerdings nicht mehr so klar, wie Umfragen noch vor einigen Wochen vorausgesagt haben. Der Senat jedoch, das Pendant zum Ständerat, dürfte in republikanischer Hand bleiben.

Weshalb wird das gesamte Repräsentantenhaus, aber nur ein Drittel des Senats gewählt?
Die 435 Repräsentanten haben nur für zwei Jahre ein Mandat. Die Gründer der USA wollten damit gewährleisten, dass das Stimmvolk auf Trends oder Ereignisse schnell reagieren und einen Abgeordneten abwählen kann. Dagegen stellt die kleine Kammer des Kongresses die politische Kontinuität sicher, indem sie etappenweise neu besetzt wird. Alle zwei Jahre wird ein Drittel der Senatoren gewählt und das für sechs Jahre.

Grafik vergrössern


Geht es gar nicht um Trump?
Doch. Wenn die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernehmen, können sie dessen Politik blockieren oder verzögern. Sollte zum Beispiel Trump erneut versuchen, Präsident Obamas Gesundheitsreform rückgängig zu machen, könnten sie ihn daran hindern. Des Weitern wäre es möglich, Untersuchungen zur Amtsführung des Präsidenten zu starten. Auch die Ermittlungen von Ex-FBI-Direktor Robert Mueller zu Trumps mutmasslicher Russland-Connection bekämen neuen Rückenwind.

Engagiert sich Trump deshalb so sehr im Wahlkampf?
Ja. Wobei es üblich ist, dass sich der Präsident für die Kandidaten seiner Partei einsetzt. Bei Zwischenwahlen unüblich ist jedoch die Dynamik, die Trump reingebracht hat. Wie 2016 beim Präsidentschaftswahlkampf hält er grosse Rallys ab, über die landesweit berichtet wird. Ausserdem bewirtschaftet er Themen, die das ganze Land bewegen, etwa die sogenannte «Karawane» zentralamerikanischer Flüchtlinge, die auf die USA zukommt. Damit hat Trump die regionalen Wahlen nationalisiert. Das hat es bisher so nicht gegeben. Trump hat wohl bereits 2020 im Auge, wenn es um seine Wiederwahl geht.

Apropos 2020: Wer von den Demokraten wird gegen Präsident Trump antreten?
Das ist noch offen. Im Gespräch sind bisher die üblichen Verdächtigen: Ex-Vize-Präsident Joe Biden, Senatorin Elizabeth Warren oder der unermüdliche Bernie Sanders. Die Opposition aber hofft auf ein neues, frisches Gesicht, so wie es Barack Obama 2008 war. Deshalb sind auch die Gouverneurswahlen wichtig. 36 der 50 Bundesstaaten wählen ihren Regierungschef. Vielleicht drängt sich danach jemand als Präsidentschaftskandidat der Demokraten auf.

Oder als Kandidatin!
Genau. Zumal mehr Frauen denn je kandidieren. Für viele von ihnen hat 2016 mit Trump ein unqualifizierter Mann gegen eine qualifizierte Frau gewonnen. Die Niederlage Hillary Clintons hat junge Amerikanerinnen politisiert, zum Beispiel die ehemalige Kampfpilotin Amy McGrath, die in Kentuckys 6. Distrikt fürs Repräsentantenhaus kandidiert. Dabei liefert sie sich mit dem bisherigen Amtsinhaber, dem Republikaner Andy Barr, ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Und das in Kentucky, einem Bundesstaat, den Trump 2016 mit 15,3 Prozent Vorsprung gewonnen hat.

Erstellt: 01.11.2018, 18:39 Uhr

Podium: Donald Trump - die Zwischenbilanz

Am 8. November 2016 geschah, was zuvor kaum jemand für möglich gehalten hätte: Donald Trump wurde zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Seither haben sich die hoffnungsvollen Erwartungen seiner Anhänger ebenso erfüllt wie die schlimmsten Befürchtungen seiner Gegner.

Wie ist Donald Trumps Leistung als Präsident nach zwei Jahren zu bewerten? Was kommt auf die Vereinigten Staaten und die Welt noch zu? Wie tiefgreifend hat er sein Land bereits zum Guten oder zum Schlechten verändert?

Über diese und andere Fragen diskutieren:

Elisabeth Bronfen, Anglistikprofessorin an der Universität Zürich und USA-Expertin

Christof Münger, Ressortleiter International beim Tages-Anzeiger

Markus Somm, Chefredaktor der Basler Zeitung

Moderation
Sandro Benini, Redaktor International Tages-Anzeiger


Ihr CARTE BLANCHE-Angebot:
Eintritt CHF 25.– mit CARTE BLANCHE CHF 15.-
(limitiertes Kontingent)

Billete bestellen

Artikel zum Thema

US-Autofirmen rücken von Trump ab

General Motors und Ford befürchten, bei der Entwicklung elektrischer Autos von der Regierung gebremst zu werden. Mehr...

Trump macht vor den Wahlen Stimmung gegen Migranten

Video Der US-Präsident droht, 15'000 Soldaten an die Grenze zu entsenden. Das sind mehr als in Afghanistan stationiert sind. Mehr...

«Frauen aus Tennessee wählen vernünftigen Kandidaten»

Die amerikanische Sängerin Taylor Swift ruft zum Wählen auf. Rapper Kanye West dagegen hat nach seinem Trump-Besuch genug von der Politik. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...