Drei weitere Demokraten stolpern über E-Mail-Affäre

Nach der Parteichefin verlassen nun auch die Geschäftsführerin, der Kommunikationschef und der Finanzvorstand die demokratische Partei.

Der Parteivorstand soll Hillary Clinton ihm vorgezogen haben: Bernie Sanders. (Archivbild)

Der Parteivorstand soll Hillary Clinton ihm vorgezogen haben: Bernie Sanders. (Archivbild) Bild: John Minchillo/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Affäre um gehackte E-Mails der US-Demokraten hat weitere personelle Konsequenzen. Die Geschäftsführerin des Parteivorstands, Amy Dacey, sowie Kommunikationschef Luis Miranda traten am Dienstag zurück.

Auch der Finanzvorstand, Brad Marshall, legte sein Amt nieder, wie mehrere US-Medien unter Berufung auf eine Stellungnahme der Partei berichteten. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte vor einigen Tagen fast 20'000 gehackte E-Mails von Mitgliedern und Mitarbeitern des Parteivorstandes DNC veröffentlicht. Daraus ging hervor, dass das Führungsgremium im Vorwahlkampf Hillary Clinton favorisierte und gegen ihren Rivalen Bernie Sanders agierte.

Assange gibt Quelle nicht bekannt

In einer E-Mail, in der Marshalls Name als Absender auftaucht, wird Sanders religiöse Überzeugung gegen ihn ins Spiel gebracht. Demnach wurde unter anderem darüber spekuliert, dass der linke Demokrat als mutmasslicher Atheist in Südstaaten nicht so gut ankommen dürfte.

Die Parteichefin Debbie Wasserman Schultz trat in Folge der Affäre in der vergangenen Woche zurück. Die Partei und IT-Experten beschuldigen Russland, hinter dem Angriff zu stehen und sich so zugunsten des Republikaners Donald Trump in den Wahlkampf einzumischen. Der Kreml wies das zurück. Wikileaks-Gründer Julian Assange wollte nicht sagen, wer die E-Mails gehackt hat. «Ich bin Journalist und ich gebe meine Quellen nicht preis», sagte er dem Sender CNN. (chk/sda)

Erstellt: 03.08.2016, 06:58 Uhr

Artikel zum Thema

Trump fordert russischen Geheimdienst zum E-Mail-Hack auf

In der Affäre um die 30'000 fehlenden E-Mails des demokratischen Parteivorstands provoziert Donald Trump mit einem Aufruf an Russland. Mehr...

Die E-Mail-Affäre begleitet Clinton weiter

Gestern noch gab es Entwarnung für die voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Nun nimmt das US-Aussenministerium die E-Mail-Affäre unter die Lupe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Blogs

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Sweet Home Breiten Sie sich ungeniert aus

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...