Zum Hauptinhalt springen

Dutzende Mitarbeiter verlassen das Schiff von Newt Gingrich

Der Wettlauf um die Gunst der konservativen US-Wähler ist in vollem Gang. Aber Newt Gingrich zog es vor, Ferien auf einer Luxusjacht in der Ägäis zu machen. Dies blieb nicht ohne Konsequenzen.

Es wird eng für Newt Gingrich (rechts): Der Präsidentschaftskandidat im Wahlkampf im Gespräch mit Michael George von Strong American Now in New Hampshire. (8. Juni 2011).
Es wird eng für Newt Gingrich (rechts): Der Präsidentschaftskandidat im Wahlkampf im Gespräch mit Michael George von Strong American Now in New Hampshire. (8. Juni 2011).
Keystone

Der ehemalige Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses und aktuelle republikanische Präsidentschaftskandidat Newt Gingrich gilt als wenig diszipliniert. Zahlreiche zentrale Mitarbeiter, darunter Kampagnen-Manager Rob Johnson sowie die kompletten Teams in Iowa, New Hampshire, South Carolina, Washington und Georgia, halten ihm eine zweiwöchige Griechenland-Reise auf einer Jacht vor. Nach Gingrichs Rückkehr teilten sie ihm gestern ihren Rücktritt mit und warfen ihm mangelnden Einsatz vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.