Zum Hauptinhalt springen

«Ein Foto des toten Bin Laden hätte den Charakter eines Beutebilds»

Rund um die Liquidierung von Osama Bin Laden in Nordpakistan gibt es viele Ungereimtheiten. Was ein USA-Kenner dazu sagt.

Die Nachricht geht um die Welt: Fernseher im Schaufenster eines Elektronikgeschäfts in Tokio... (2. Mai 2011)
Die Nachricht geht um die Welt: Fernseher im Schaufenster eines Elektronikgeschäfts in Tokio... (2. Mai 2011)
Keystone
Sein Tod dürfte die Al-Qaida kaum schwächen: Osama Bin Laden, hier bei einem Treffen mit Journalisten 1998 in Afghanistan.
Sein Tod dürfte die Al-Qaida kaum schwächen: Osama Bin Laden, hier bei einem Treffen mit Journalisten 1998 in Afghanistan.
Keystone
Einer der Söhne Osama Bin Ladens, Omar Bin Laden, in Saudiarabien im Jahr 2007.
Einer der Söhne Osama Bin Ladens, Omar Bin Laden, in Saudiarabien im Jahr 2007.
Reuters
1 / 18

Wollten die Amerikaner Osama Bin Laden lebendig festnehmen? Oder war es von Anfang an das Ziel der Kommandoaktion, den Terrorfürsten zu töten? Die Verlautbarungen aus Washington lieferten zunächst keine absolute Klarheit. Von US-Präsident Barack Obama stammt die Aussage, dass er Bin Laden festnehmen wollte, um ihn vor Gericht zu stellen. Beim Schusswechsel in einem abgeschirmten Anwesen in Abbottabad sei Bin Laden jedoch getötet worden, erklärte Obama am Sonntagabend. Inzwischen erklären Verantwortliche des Pentagons, dass es das erklärte Ziel der Aktion gewesen sei, Bin Laden zu töten. Sie sprechen von einer «Kill Mission».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.