Ein Hilferuf aus Ecuador

Venezuelas Nachbarländer sind von der Zahl der Flüchtlinge überfordert.

Tausende Venezolaner wollen noch über die Grenze nach Ecuador, bevor das Land die Visavorschriften verschärft. Foto: Elias Benarroch (Keystone)

Tausende Venezolaner wollen noch über die Grenze nach Ecuador, bevor das Land die Visavorschriften verschärft. Foto: Elias Benarroch (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ecuador hat strengere Visavorschriften für Venezolaner eingeführt. ­Dahinter steckt keine Hartherzigkeit, sondern ein Hilferuf. Der Flüchtlingszustrom stellt eine enorme Herausforderung dar. Allein können die Aufnahmeländer in der Region sie nicht mehr meistern.

Mehr als vier Millionen Frauen, ­Männer und Kinder haben seit 2015 Venezuela verlassen. Das Land steckt in einer schweren Krise. Oppositionelle werden verhaftet, es mangelt an Nahrung und Medikamenten. Hält die Not an, könnte sich die Zahl der Flüchtlinge aus dem südamerikanischen Land bis Ende nächsten Jahres sogar verdoppeln, befürchtet die ­Organisation Amerikanischer Staaten.

Hinter den strengeren Visavorschriften für Venezolaner steckt keine Hartherzigkeit, sondern ein Hilferuf.

Bisher haben die lateinamerikanischen Staaten mit grosser Offenheit reagiert. Vor allem Kolumbien, Peru und Ecuador haben jeweils Hunderttausende Menschen aufgenommen. Eine enorme gesellschaftliche, aber auch wirtschaftliche Herausforderung, die bislang vor allem von den betroffenen Ländern selbst getragen wurde. Nun aber kommen die Aufnahmeländer zunehmend selbst an ihre Grenzen.

Europa und die internationale ­Gemeinschaft sind nun gefordert. Sie müssen den lateinamerikanischen Ländern helfen – mit Logistik, der ­medizinischen Versorgung der Flüchtlinge und auch finanzieller Unterstützung. Alles andere wäre: hartherzig.

Erstellt: 26.08.2019, 20:29 Uhr

Artikel zum Thema

Der grösste Exodus, den Lateinamerika je gesehen hat

Reportage Venezuela könnte eine der reichsten Nationen der Erde sein, stattdessen fliehen unter Machthaber Maduro fast so viele Menschen wie aus Syrien. Mehr...

Es müsste jetzt schnell gehen

Kommentar Die US-Regierung hat die Sanktionen gegen Venezuela deutlich verschärft. Das ist nachvollziehbar. Ob es auch wirkt, ist hingegen zweifelhaft. Mehr...

Tausende Hinrichtungen ohne Urteil

Ein Bericht der UNO-Menschenrechtskommissarin wirft Venezuelas Regierung Folter, Mord und Vertuschung vor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...