Zum Hauptinhalt springen

Ein Latino namens Bush

Die nächste Generation der Dynastie betritt die politische Bühne: Präsidentenenkel George P. Bush ist die grosse Hoffnung der Republikaner in Texas.

Kandidiert für den Posten des Landbeauftragten des Staats Texas: George P. Bush. (3. März 2014)
Kandidiert für den Posten des Landbeauftragten des Staats Texas: George P. Bush. (3. März 2014)
AP Photo/ Juan Carlos Llorca
Falls er dereinst US-Präsident werden sollte, wäre er der Dritte aus der Dynastie Bush – oder allenfalls gar der Vierte, falls sein Vater Jeb auch noch Präsident werden sollte. Im Bild George P. Bush mit seinem Onkel George W. Bush.
Falls er dereinst US-Präsident werden sollte, wäre er der Dritte aus der Dynastie Bush – oder allenfalls gar der Vierte, falls sein Vater Jeb auch noch Präsident werden sollte. Im Bild George P. Bush mit seinem Onkel George W. Bush.
AP Photo/LM Otero
«Mir scheint es lächerlich, dass es in einem so grossen Land nicht noch andere Familien gibt», sagte die Barbara Bush, Ehefrau von George H. Bush im Januar mit Blick auf eine mögliche Präsidentschaftskandidatur ihres Sohnes Jeb.
«Mir scheint es lächerlich, dass es in einem so grossen Land nicht noch andere Familien gibt», sagte die Barbara Bush, Ehefrau von George H. Bush im Januar mit Blick auf eine mögliche Präsidentschaftskandidatur ihres Sohnes Jeb.
AP Photo/Susan Walsh
1 / 3

Nicht wenige Amerikaner hofften, der Bush-Klan werde nach der desaströsen Präsidentschaft George W. Bushs im politischen Rückspiegel der Nation auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Die Hoffnung trog: Nicht nur wird George W. Bushs jüngerer Bruder Jeb, der frühere Gouverneur von Florida, als republikanischer Präsidentschaftskandidat für die Wahl 2016 gehandelt. Am Dienstagabend debütierte zudem die nächste Generation der ehrgeizigen Grossfamilie: Nach gewonnener innerparteilicher Vorwahl wird Jebs ältester Sohn George Prescott Bush im Herbst für den Posten des Landbeauftragten des Staats Texas kandidieren – ein traditionelles Sprungbrett für höhere Weihen, da der Beauftragte die ausgedehnten öffentlichen Ländereien des Staats und ihre Bodenschätze verwaltet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.