Zum Hauptinhalt springen

Ein Leben lang ohne Stimme

Am Dienstag finden in den USA die Kongresswahlen statt. In zahlreichen US-Gliedstaaten werden Wähler jedoch per Gesetz an der Stimmabgabe gehindert.

Ohne Ausweis keine Stimmabgabe: Ein Offizieller in Austin (Texas) prüft die Papiere eines Wählers. Foto: Eric Gay (AP, Keystone)
Ohne Ausweis keine Stimmabgabe: Ein Offizieller in Austin (Texas) prüft die Papiere eines Wählers. Foto: Eric Gay (AP, Keystone)

Amerika wählt an einem Dienstag, damit die Bauern keine Predigt verpassen. Dies zumindest galt 1845, als der Kongress den Wahltag auf den «Dienstag nach dem ersten Montag im November» legte. Weil die Stimme oft nur im Hauptort abgegeben werden konnte und der Weg dahin auf dem Fuhrwerk lang war, schied das Wochenende aus. Sonntags beten, montags fahren, dienstags wählen und zurück: Das ergab Sinn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.