Ein legitimes Vorgehen gegen einen Diktator

Die Ernennung von Juan Guaidó zu Venezuelas Interimspräsidenten ist eine grosse Chance. Noch grösser sind allerdings die Gefahren.

Die Opposition in Venezuela begehrt auf: Venezuelas Parlamentspräsident erklärt sich zum Staatschef. Video: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was sich gegenwärtig in Venezuela ereignet, ist kein Putsch, sondern ein politisch, moralisch und laut zahlreichen Verfassungsrechtlern auch juristisch statthafter Versuch, einen Diktator von der Macht zu vertreiben. Weil sich Venezuelas sozialistischer Präsident Nicolás Maduro seit langem über grundlegende demokratische Prinzipien hinwegsetzt, hat er jede demokratische Legitimation verloren. Weil er in beispielloser ökonomischer Ignoranz eine humanitäre Katastrophe provoziert hat, ist er ein Unglück für sein Land. Dass sich der bisherige Parlamentsvorsitzende Juan Guaidó am Mittwoch zum Interimspräsidenten ausrief, ist genauso berechtigt wie die breite internationale Anerkennung, die dem 35-jährigen Politiker entgegenschlägt.

Bilder: Krise in Venezuela

Dank Guaidó zeigt die Opposition eine Vitalität, die man ihr nicht mehr zugetraut hätte. Und dank des internationalen Drucks sind die Chancen in Venezuela besser denn je, den politischen Amoklauf Maduros und die verbrecherischen Machenschaften seiner Regierungscamarilla endlich zu beenden. Allerdings war auch die Gefahr noch nie grösser, dass dieses Ende mit einem länderübergreifenden Desaster oder einem offenen Bürgerkrieg einhergeht. Das Schicksal der Demokratie, die sich vor Maduros Autoritarismus als älteste Lateinamerikas rühmen konnte, hängt nun weitgehend von einer zutiefst hierarchischen Institution wie dem Militär ab. Entzieht die Armeeführung dem Präsidenten ihre Unterstützung, dürften dessen Tage gezählt sein.

Allerdings sieht es vorläufig nicht danach aus, hat sich doch Venezuelas Verteidigungsminister gestern hinter die Regierung gestellt. Alle anderen Szenarien, von einer amerikanischen Militärintervention über eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen regierungstreuen und abtrünnigen Armeeeinheiten bis hin zu Maduros Machterhalt, sind ein Albtraum. Es bleibt die Hoffnung auf eine Verhandlungslösung, wie sie UNO-Generalsekretär António Guterres fordert. Bloss hat Maduro bei früheren Krisen immer nur zum Schein mit seinen Gegnern verhandelt – um sich später noch diktatorischer aufzuführen als zuvor.

Erstellt: 24.01.2019, 20:07 Uhr

Artikel zum Thema

Venezuela wird zum explosiven Testfall für Trump

Analyse Schnelle Anerkennung des Neuen, drohen mit «angemessenen Massnahmen»: Was bezweckt der US-Präsident mit seinem unerwartet forschen Vorgehen? Mehr...

Keine Einigung in Sicht

In Venezuela machen sich Staatschef Maduro und sein Gegenspieler Guaidó Angebote, halten aber an ihrem Machtanspruch fest. Mehr...

Ob Maduros Tage gezählt sind, wird sich erst noch zeigen

Kommentar Juan Guaidó ist es gelungen, die eingeschlafenen Strassenproteste wiederzubeleben. Doch der Autokrat Maduro klammert sich seit Jahren erfolgreich an die Macht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...