Zum Hauptinhalt springen

Ein Prozess gegen Bin Laden wäre für die USA zum Problem geworden

Gehören Terroristen vor ein Zivilgericht oder ein Militärtribunal? Diese und andere knifflige Fragen hätte die US-Regierung klären müssen, wenn Osama Bin Laden lebend gefasst worden wäre.

Die Nachricht geht um die Welt: Fernseher im Schaufenster eines Elektronikgeschäfts in Tokio... (2. Mai 2011)
Die Nachricht geht um die Welt: Fernseher im Schaufenster eines Elektronikgeschäfts in Tokio... (2. Mai 2011)
Keystone
Sein Tod dürfte die Al-Qaida kaum schwächen: Osama Bin Laden, hier bei einem Treffen mit Journalisten 1998 in Afghanistan.
Sein Tod dürfte die Al-Qaida kaum schwächen: Osama Bin Laden, hier bei einem Treffen mit Journalisten 1998 in Afghanistan.
Keystone
Einer der Söhne Osama Bin Ladens, Omar Bin Laden, in Saudiarabien im Jahr 2007.
Einer der Söhne Osama Bin Ladens, Omar Bin Laden, in Saudiarabien im Jahr 2007.
Reuters
1 / 18

Viele Kommentatoren sind sich einig: Die Amerikaner sind erleichtert, dass Osama Bin Laden tot ist - und dass er nicht vor ein Gericht gestellt werden muss. Denn dies hätte die USA vor erhebliche Probleme politischer und rechtlicher Art gestellt. Die Schwierigkeiten hätten mit der Frage nach der völkerrechtlichen Legitimität der Kommandoaktion im Norden Pakistans begonnen. Selbstverständlich stellt sich diese Frage auch für die erfolgte Liquidierung von Bin Laden im pakistanischen Abbottabad.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.