Zum Hauptinhalt springen

Eine «politische Atombombe» gegen US-Wahlkampfmilliarden

Die US-Wahlkampffinanzierung öffnet der Korruption Tür und Tor: Amerikanische Superreiche kapern den politischen Prozess.

Von Martin Kilian, Washington
Die Wahlkampffinanzierung durch Superreiche und Unternehmen ist ihm ein Dorn im Auge: Harvard-Rechtsprofessor Lawrence Lessig. Wikimedia/Robert Scoble
Die Wahlkampffinanzierung durch Superreiche und Unternehmen ist ihm ein Dorn im Auge: Harvard-Rechtsprofessor Lawrence Lessig. Wikimedia/Robert Scoble

Lawrence Lessig will eine «politische Atombombe» auf die amerikanische Wahlkampffinanzierung werfen. Und deshalb möchte der Harvard-Rechtsprofessor als demokratischer Präsidentschaftskandidat mit einem einzigen Ziel antreten: Die organisierte Korruption der Geldbeschaffung für Kongress- wie Präsidentschaftswahlen soll beendet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen