Zum Hauptinhalt springen

Eine Präsidentschaftskandidatin wie eine Biermarke

Um Hillary Clinton erfolgreich zu positionieren, hat die Präsidentschaftskandidatin bereits erfahrene Marketing-Fachleute ins Boot geholt. Deren Arbeit ist kompliziert.

Ihr Wahlkampfteam überlässt nichts dem Zufall: Hillary Clinton während einer Rede in Santa Clara. (24. Februar 2015)
Ihr Wahlkampfteam überlässt nichts dem Zufall: Hillary Clinton während einer Rede in Santa Clara. (24. Februar 2015)
AP Photo/Marcio Jose Sanchez

So unglaublich es klingt: 20 Monate vor dem Wahltag im November 2016 nimmt der Präsidentschaftswahlkampf in den Vereinigten Staaten Konturen an. Die Kandidaten beider Parteien sind erkennbar, schon werden Spezialisten angeheuert und Geldspender erschlossen. Politische Berater und Werbefachleute, Social-Media-Zauberer sowie Branding- und Marketing-Experten werden angeworben und formieren den Kern riesiger Stäbe und Vorausabteilungen in diversen Bundesstaaten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.