Erster Demokrat wirft das Handtuch

Das Feld der demokratischen Präsidentschaftsbewerber lichtet sich: Eric Swalwell nimmt sich aus dem Rennen.

Der Kalifornier will nicht mehr länger Teil des breiten Bewerberfelds der Demokraten sein: Eric Swalwell. (Archivbild)

Der Kalifornier will nicht mehr länger Teil des breiten Bewerberfelds der Demokraten sein: Eric Swalwell. (Archivbild) Bild: Erik S. Lesser/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als erster Bewerber gibt der US-Abgeordnete Eric Swalwell sein Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur auf. Der Kalifornier verkündete am Montag, nicht länger Teil des breiten Bewerberfelds für die Demokraten zu sein.

Er hatte bereits zuvor angedeutet, aus dem Rennen aussteigen zu wollen, falls er die nächste US-weit im Fernsehen übertragene Debatte verpassen könnte. Daran kann nur teilnehmen, wer bei Umfragen und Spenden bestimmte Werte erreicht hat.

Swalwell geht Biden an. (Video: Youtube/PBS NewsHour)

Der weniger bekannte Swalwell hatte bei einer TV-Debatte der Bewerber Ende Juni einen Seitenhieb gegen den Spitzenreiter in den Umfragen, Ex-Vizepräsident Joe Biden, gelandet. Mit Blick auf dessen fortgeschrittenes Alter hatte der kalifornische Abgeordnete lakonisch erklärt: «Joe Biden hatte Recht, als er vor 32 Jahren sagte, dass es an der Zeit ist, die Fackel an eine neue Generation von Amerikanern zu übergeben.» Bidens Antwort darauf war gewesen: «Ich halte noch an dieser Fackel fest.»

Wenn es keinen Weg zum Sieg gibt, gäbe es keinen Grund, im Rennen zu bleiben, meinte Swalwell. Er möchte das Feld der Kandidaten eingrenzen, «damit wir einen Kandidaten finden, der Donald Trump schlagen kann.»

Warren sammelt über 19 Millionen Dollar

Fest im Sattel scheint dagegen Senatorin Elizabeth Warren zu sein. Sie sammelte im zweiten Quartal dieses Jahres 19,1 Millionen Dollar Wahlkampfspenden, wie ihre Kampagne am Montag bekanntgab. Ihr grösster Rivale beim Buhlen um Unterstützer aus dem linken Spektrum ist Bernie Sanders, Senator aus Vermont. Er hatte für das zweite Quartal 18 Millionen Dollar gemeldet.

Was die Wahlkampfspenden im zweiten Quartal angeht, muss sich Warren – Senatorin aus Massachusetts – lediglich Pete Buttigieg und Joe Biden geschlagen geben. Der Bürgermeister aus South Bend in Indiana hatte vor einer Woche erklärt, fast 25 Millionen Dollar Wahlkampfspenden eingenommen zu haben. Und Biden, Spitzenreiter in den Umfragen, sammelte seit der Bekanntgabe seiner Kandidatur Ende April 21,5 Millionen Dollar. Das Wahlkampfteam der ebenfalls hochgehandelten kalifornischen Senatorin Kamala Harris nahm im zweiten Quartal 12 Millionen Dollar ein.

Warren konnte ihre Wahlkampfspenden mehr als verdreifachen. In den ersten drei Monaten des Jahres sammelte sie sechs Millionen Dollar. Neben Bernie Sanders ist sie die einzige Kandidatin, die auf grosse Geldgeber verzichtet und stattdessen auf Kleinspenden setzt. Die 19,1 Millionen Dollar kamen von mehr als 384'000 Spendern. (chk/sda)

Erstellt: 09.07.2019, 02:16 Uhr

Artikel zum Thema

Biden verliert nach TV-Duell stark an Beliebtheit

Video Die Senatorin Kamala Harris profitiert von der TV-Debatte der Demokraten am meisten – auf Kosten des ehemaligen Vize-Präsidenten. Mehr...

Demokraten attackieren in zweiter Debatten-Runde Trump

Video In der zweiten Runde der TV-Debatte der Präsidentschaftsbewerber sind Joe Biden und Kamala Harris aneinander geraten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...