Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt keine militärische Lösung»

«Einzig die USA sind in der Position, eine Ordnungsaktion durchzuführen», sagt Kurt Spillmann (im Bild die USS Enterprise).

Barack Obama hat den Einsatz von Chemiewaffen als rote Linie bezeichnet, die nicht überschritten werden dürfe. Kann er überhaupt noch darauf verzichten, militärische Gewalt anzuwenden?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin