Ex-Starbucks-Chef: «Wir haben ein kaputtes politisches System»

Wenn Howard Schultz ins Rennen um die Präsidentschaft einsteigt, dann weder als Demokrat noch als Republikaner. Er erklärt, warum.

Er war von 1982 bis 2018 bei der Café-Kette tätig: Howard Schultz an der Starbucks-Generalversammlung. (22. März 2017)

Er war von 1982 bis 2018 bei der Café-Kette tätig: Howard Schultz an der Starbucks-Generalversammlung. (22. März 2017) Bild: Elaine Thompson/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der langjährige ehemalige Starbucks-Chef Howard Schultz strebt als unabhängiger Kandidat die US-Präsidentschaft an. Er habe bereits mit den Vorbereitungen begonnen, um in allen 50 Staaten an der Wahl teilnehmen zu können.

Dies sagte der 65-jährige Ex-Chef der Café-Kette der «New York Times» am Sonntag. Er plane, das Land in den kommenden drei Monaten zu durchqueren, bevor er dann wirklich entscheide, ob er an dem Rennen teilnehme.

«Wir haben ein kaputtes politisches System, in dem beide Parteien (Demokraten und Republikaner) grundsätzlich im Geschäft sind, um ihre eigene Ideologie zu bewahren, ohne Anerkennung und Verantwortung, die Interessen des amerikanischen Volks zu vertreten», sagte Schultz, der sich selbst als lebenslangen Demokraten bezeichnete.

Eigentlich kaum Chancen

Der 65-Jährige war im vergangenen Jahr bei Starbucks als Chef zurückgetreten. Seit 1982 war er für die Café-Kette tätig. Nach seinem Rücktritt hatte er gesagt, er überlege nun, was er machen könne, um für die Zukunft der USA am nützlichsten zu sein.

Unabhängige Kandidaten habe bei den US-Wahlen zwar kaum Chancen, da Vertreter der Republikaner und Demokraten die Wahl unter sich ausmachen. Sie können den Wahlausgang aber durchaus beeinflussen, indem sie anderen Kandidaten Stimmen wegnehmen. In einem Jahr beginnen in den USA die wichtigen parteiinternen Vorwahlen. (roy/SDA)

Erstellt: 28.01.2019, 04:01 Uhr

Artikel zum Thema

Ex-Starbucks-Boss heizt Gerüchteküche an

Tritt er gegen Donald Trump an? Howard Schultz gibt seinen Posten als VR-Präsident des Kaffee-Riesen ab. Mehr...

Coca-Cola fordert Nestlé und Starbucks im Kaffeegeschäft heraus

Single-Origin, Frappuccino, Cold Brew: Nun will auch Coca-Cola vom Coffee-to-go-Boom profitieren. Wie stehen die Chancen? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Geldblog Bankensoftware-Lieferant Temenos mit Weitblick

History Reloaded Die enthauptete Spionin

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...