Zum Hauptinhalt springen

Ex-UBS-Banker: Schweizer Pass weg, GPS-Gerät am Körper

Raoul Weil kommt in den USA auf Kaution frei. 9 Millionen Dollar tragen er und seine Frau, für den Rest müssen Freunde in New Jersey bürgen.

Plädiert auf nicht schuldig: Der ehemalige UBS-Manager Raoul Weil. (7. Januar 2014)
Plädiert auf nicht schuldig: Der ehemalige UBS-Manager Raoul Weil. (7. Januar 2014)
AP Photo/J Pat Carter
Weil wurde von Italien an die USA ausgeliefert: Polizeifoto des früheren UBS-Bankers (Broward Sheriff's Office in Fort Lauderdale, Florida). (13. Dezember 2013)
Weil wurde von Italien an die USA ausgeliefert: Polizeifoto des früheren UBS-Bankers (Broward Sheriff's Office in Fort Lauderdale, Florida). (13. Dezember 2013)
Reuters
Bis 2008 war Weil Chef der globalen Vermögensverwaltung der UBS.
Bis 2008 war Weil Chef der globalen Vermögensverwaltung der UBS.
UBS, Keystone
1 / 3

Raoul Weil erzielte bei seinem ersten Gerichtstermin in Florida einen Erfolg. Der 54-jährige ehemalige Topbanker der UBS kommt gegen eine Kaution von 10,5  Millionen Dollar vorübergehend frei. Davon tragen er und seine Frau 9 Millionen Dollar, für den Rest müssen Freunde in New Jersey und ein spezialisierter Kreditor zusätzlich bürgen. Weil muss seinen Schweizer Pass abgeben sowie einen GPS-Monitoren tragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.