Zum Hauptinhalt springen

Färbt das US-Militär seine IS-Schläge schön?

«Der IS verliert den Krieg», erklärte Obamas Sonderbeauftragter jüngst. «Übertreibung», sagen Kritiker – und das hat jetzt Folgen.

Gilt innerhalb der Anti-IS-Koalition als Beispiel für eine erfolgreiche Vertreibung der Islamisten: Kampf um die syrische Stadt Kobane an der Grenze zur Türkei. (Archiv)
Gilt innerhalb der Anti-IS-Koalition als Beispiel für eine erfolgreiche Vertreibung der Islamisten: Kampf um die syrische Stadt Kobane an der Grenze zur Türkei. (Archiv)
Keystone

Der Generalinspekteur des Pentagons hat eine Untersuchung eingeleitet, ob das für den Nahen Osten zuständige US-Zentralkommando in Tampa im Staat Florida die Fortschritte beim Kampf gegen die Terrormiliz IS zu positiv bewertet und Präsident Obama mit geschönten Informationen beliefert. Die Untersuchung ist schon deshalb brisant, weil sowohl vor dem Irakkrieg 2003 als auch während des Vietnamkrieges US-Politiker von Nachrichtendiensten und Militärs fragwürdige Informationen erhielten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.