Fall Epstein: Richter entscheidet am Donnerstag über Kaution

Jeffrey Epstein könnte bald wieder auf freiem Fuss sein. Zunächst müssten jedoch die Vermögensverhältnisse des Milliardärs geklärt werden.

Plädiert auf nicht schuldig: Unternehmer Jeffrey Epstein muss sich wegen mehrfachem sexuellem Missbrauch Minderjähriger vor Gericht verantworten. (8. Juli 2019)

Plädiert auf nicht schuldig: Unternehmer Jeffrey Epstein muss sich wegen mehrfachem sexuellem Missbrauch Minderjähriger vor Gericht verantworten. (8. Juli 2019) Bild: Stephanie Keith/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Affäre um Missbrauchsvorwürfe gegen den Unternehmer Jeffrey Epstein will ein Gericht in New York am Donnerstag darüber entscheiden, ob der 66-Jährige gegen Kaution freikommen kann. Das sagte Richter Richard Berman am Montag bei einer Anhörung in New York.

Zunächst müssten unter anderem die Vermögensverhältnisse des Unternehmers besser geklärt werden. Bis Donnerstag muss Epstein, der bei dem Termin anwesend war, somit erstmal in einem Gefängnis im Süden Manhattans bleiben.

Zwei mutmassliche Opfer von Epstein forderten das Gericht auf, den Unternehmer bis zu einem Prozess im Gefängnis zu belassen. «Er ist eine zu gefährliche Person, um ihn auf der Strasse herumlaufen zu lassen», sagte eine der Frauen bei dem Gerichtstermin.

Epsteins Verteidiger forderten hingegen, dass der Unternehmer auf Kaution freikommen und in New York unter Hausarrest gestellt werden solle. Bei einer Durchsuchung von Epsteins Anwesen in New York seien unter anderem «Berge von Bargeld», «Dutzende Diamanten» und ein gefälschter saudi-arabischer Pass gefunden worden, teilten die Ermittler mit.

Entging bereits 2008 einem Verfahren

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche neue Vorwürfe gegen Epstein erhoben. Sie beschuldigt ihn, zwischen 2002 und 2005 Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Epstein plädierte auf nicht schuldig.

2008 war Epstein in dieser Sache bereits einem Bundesverfahren wegen Missbrauchsanschuldigungen entgangen, indem er eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft auf Bundesebene einging. Dem Deal hatte der damalige Staatsanwalt in Florida, Alexander Acosta, damals zugestimmt. In der vergangenen Woche war er daraufhin als US-Arbeitsminister zurückgetreten.

Der 1953 in New York geborene Epstein hat sein Vermögen vor allem als Investmentbanker gemacht und sich immer gerne mit prominenten Stars und Politikern in der Öffentlichkeit gezeigt. (sda)

Erstellt: 15.07.2019, 20:56 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Sextäter mit besten Kontakten

Der US-Financier soll Dutzende Mädchen missbraucht haben. Dass er bisher ungestraft blieb, liegt auch an Verbindungen, die bis ins Weisse Haus reichen. Mehr...

Staatsanwalt: Epstein hat Zeugen mit 350'000 Dollar bestochen

Neue Details im Fall Epstein: Der Milliardär hat offenbar versucht, Personen aus seinem Umfeld vor einer Aussage zu beeinflussen. Mehr...

Epstein-Skandal lässt Trump keine Ruhe

Der Fall des Financiers belastet die Regierung von Präsident Donald Trump. Aber auch andere haben versagt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...