Falscher Adressat

Korrespondent David Hesse über die Guerilla-Politik der US-Republikaner.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es soll niemand sagen, es mangle an Ideen im amerikanischen Parlament. Erst wird ohne Rücksprache mit dem Weissen Haus der israelische Premier nach Washington geladen, wo er vor dem Kongress gegen Obama wettern darf. Und nun eröffnen 47 Senatoren ihren eigenen diplomatischen Kanal zur Islamischen Republik Iran – über den sie versichern, ihr Präsident sei eine sehr schwache Nummer, für ein Atomabkommen mit Teheran überhaupt nicht berechtigt. Von allen weltweiten Gegnern der US-Regierung betreibt die Republikanische Partei derzeit die offenste Sabotage.

Ein Grund für dieses Engagement ist echter Unmut. Viele Republikaner (und auch einige Demokraten) trauen der iranischen Führung nicht über den Weg. Sie erachten eine Lockerung der wirtschaftlichen Sanktionen im Austausch gegen nukleare Verzichtserklärungen für gefährlich. Obamas Vorstoss soll scheitern, damit der Iran verlässlich Feindesland bleibt.

Politisches Kalkül

Ein zweiter Grund ist politisches Kalkül. Gemäss einer Umfrage des «Wall Street Journal» ist auch die US-Bevölkerung skeptisch, 71 Prozent glauben nicht, dass ein Abkommen den Iran von Atomwaffen fernhalten kann. Diese Zweifler möchten die Republikaner gewinnen. Der Wahlkampf 2016 hat bereits begonnen. Die vier konservativen Senatoren, die Ambitionen für eine Präsidentschaftskandidatur hegen, haben den Brief allesamt unterschrieben: Rand Paul, Marco Rubio, Ted Cruz, Lindsey Graham.

Dabei ist der Inhalt des Schreibens ziemlicher Unfug. Während der Präsident in anderen Fällen, etwa bei der Einwanderungsreform, die Grenzen seiner Macht durchaus geschrammt hat, so zweifelt im Fall des Iran kaum jemand an Obamas Befugnis.

Dass die Republikaner ihren kategorischen Kampf gegen Barack Obama nicht länger auf Erpresserspiele rund ums Budget beschränken, sondern auf die internationale Ebene tragen wollen, ist keine erfreuliche Entwicklung. Der erschöpfende Parteienkleinkrieg in Washington beherrscht die internationalen Nachrichten schon genug. Niemand braucht eine separate Aussenpolitik der Gegenpartei. Der Brief der Senatoren hätte ans Weisse Haus gehen sollen, nicht nach Teheran.

Erstellt: 10.03.2015, 23:08 Uhr

Artikel zum Thema

Guerilla-Aussenpolitik der Republikaner

47 republikanische Senatoren haben dem Iran in einem Brief davon abgeraten, eine Einigung im Atomstreit mit Obama einzugehen. Das Weisse Haus reagierte scharf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Blogs

Never Mind the Markets Die Nullzinspolitik hilft vor allem dem Staat

Sweet Home Glamour gegen Langeweile

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Essen auf Rädern: Eine Frau kauft sich ihr Abendessen bei einem Strassenhändler in Bangkok. (19. August 2019)
(Bild: Mladen Antonov) Mehr...