Zum Hauptinhalt springen

Für Boston-Attentäter soll Kriegsrecht gelten

Amerikanische Politiker fordern einen Militärprozess für den verhafteten und schwer verletzten Dzhokhar Tsarnaev. Bürgerrechtler warnen aber davor, das «Recht zu verbiegen».

Noch immer ist unklar, ob sie allein handelten: Der getötete Tamerlan (l.) und der verhaftete Dzhokhar Tsarnaev.
Noch immer ist unklar, ob sie allein handelten: Der getötete Tamerlan (l.) und der verhaftete Dzhokhar Tsarnaev.
AFP
Wurde vom FBI befagt: Katherine Tsarnaeva mit ihrem Anwalt. (29. April 2013)
Wurde vom FBI befagt: Katherine Tsarnaeva mit ihrem Anwalt. (29. April 2013)
AP
Anzor Tsarnaev, Vater der beiden Attentäter, kann es nicht fassen: «Meine Söhne sind strenggläubige Muslime.» (19. April 2013)
Anzor Tsarnaev, Vater der beiden Attentäter, kann es nicht fassen: «Meine Söhne sind strenggläubige Muslime.» (19. April 2013)
Keystone
1 / 10

Als Beamte der Bundespolizei FBI den mutmasslichen zweiten Bombenleger von Boston, den 19-jährigen Dzhokhar Tsarnaev, in der Nacht auf Samstag in einem aufgebockten Motorboot im Vorort Watertown entdeckten und verhafteten, verzichteten sie darauf, dem Schwerverletzten seine Rechte zu verlesen. Dass er seine Aussage verweigern darf und Anrecht auf juristischen Beistand hat, darauf muss Tsarnaev selber kommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.