Zum Hauptinhalt springen

«Gemeinster Sheriff der USA» ist abgewählt

Er zwang Häftlinge, rosafarbene Unterwäsche zu tragen: Joe Arpaio, Sheriff aus dem Bezirk Maricopa in Arizona, muss nach zwei Jahrzehnten Amtsausübung seinen Posten räumen.

Joe Arpaio war 20 Jahre lang Sheriff in Maricopa County (Arizona) – und dies wollte er noch länger bleiben. 2016 wurde er abgewählt.
Joe Arpaio war 20 Jahre lang Sheriff in Maricopa County (Arizona) – und dies wollte er noch länger bleiben. 2016 wurde er abgewählt.
Keystone
Lange führte Arpaio sein Polizeidepartement in Wildwest-Manier. Dabei griff er zu umstrittenen Methoden, die Menschenrechtler entsetzt aufschreien liessen.
Lange führte Arpaio sein Polizeidepartement in Wildwest-Manier. Dabei griff er zu umstrittenen Methoden, die Menschenrechtler entsetzt aufschreien liessen.
Keystone
Wegen des Verdachts der Verletzung von Grundrechten und Antidiskriminierungsgesetzen ermittelte das FBI gegen den damals 78-jährigen Sheriff. (Juli 2010)
Wegen des Verdachts der Verletzung von Grundrechten und Antidiskriminierungsgesetzen ermittelte das FBI gegen den damals 78-jährigen Sheriff. (Juli 2010)
Keystone
1 / 8

Der republikanische Bezirkssheriff Joe Arpaio aus Arizona, der sich selbst wiederholt als «gemeinster Sheriff der USA» bezeichnet hat, ist nach fast 20 Jahren im Amt abgewählt worden.

Der 84-Jährige verlor nach Medienberichten in Maricopa County gegen seinen demokratischen Herausforderer Paul Penzone.

Arpaio war unter anderem durch seinen harten Umgang mit Häftlingen bekannt geworden. So brachte er sie in Zeltstädten unter, wo sie im Sommer glühender Hitze ausgesetzt waren, und liess sie rosa Unterwäsche tragen. Extrem rigoros ging er auch gegen illegale Immigranten vor, die er während seiner Amtszeit zu Zehntausenden in Schleppnetz-Razzien aufgriff.

Ein Tweet Arpaios von Mitte Oktober 2016.

Interview mit dem «härtesten Sheriff der USA» von 2010. (Video: Youtube/Spookybacon)

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch