Guaidó meldet Übergabe erster Hilfslieferung

Venezuelas Opposition hat trotz blockierter Grenzen nach eigenen Angaben eine erste Ladung Hilfsgüter erhalten. Wie, ist unklar.

Durchhalteparolen via Twitter: Juan Guaidó inmitten weisser Dosen. (Bild: Screenshot Twitter /Juan Guaidó)

Durchhalteparolen via Twitter: Juan Guaidó inmitten weisser Dosen. (Bild: Screenshot Twitter /Juan Guaidó)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaidó stellte am Montag ein Video auf Twitter, das ihn inmitten mehrerer weisser Dosen zeigt. In den Dosen sollen Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel sein. Wie er an die Lieferung kam, sagte Guaidó nicht.

Präsident Nicolás Maduro will die Grenze für Hilfslieferungen aus dem Westen nicht öffnen. Maduro lehnt Hilfslieferungen als politische «Show» ab. Der linksnationalistische Staatschef bezeichnet sie als Vorwand, um den Boden für eine von den USA angeführte Militärinvasion zu bereiten. Für die Versorgungsengpässe bei Lebensmitteln und Medikamenten macht er die Strafmassnahmen der USA gegen sein Land verantwortlich.

Zuvor hatte Guaidó vor neuen Protesten für einen Zugang zu Hilfslieferungen seine Anhänger aufgerufen, in grosser Zahl zu demonstrieren. «Lasst uns zu einer grossen Mobilisierung auf die Strassen gehen», sagte Guaidó am Montag. «Heute ist die Hoffnungslosigkeit unser schlimmster Feind. Es ist nicht erlaubt, zu ermüden.»

Neue Proteste am Dienstag

Der Oppositionsführer hat für Dienstag zu neuen Protesten aufgerufen. Dabei sollen Staatschef Nicolás Maduro und das Militär aufgefordert werden, internationale Hilfslieferungen ins Land zu lassen. Die venezolanischen Streitkräfte haben eine Brücke an der Grenze zu Kolumbien blockiert.

«Wir haben sehr klar mit den Streitkräften gesprochen, dass sie sich auf die Seite der Verfassung stellen, dass sie Hilfe hereinlassen, dass sie das Volk nicht unterdrücken», sagte Guaidó. Nach seinen Angaben haben sich inzwischen 120'000 Freiwillige gemeldet, um bei einer Verteilung von Hilfslieferungen mitzuwirken.

In Venezuela herrscht ein erbitterter Machtkampf zwischen Maduro und dem oppositionellen Parlamentspräsidenten Guaidó. Dieser wird inzwischen von rund 50 Staaten als Übergangspräsident anerkannt, unter anderem von den USA, einer Reihe lateinamerikanischer Länder, Deutschland und weiteren EU-Staaten. (nag/sda)

Erstellt: 12.02.2019, 07:44 Uhr

Artikel zum Thema

100 Tonnen Hilfsgüter warten an Venezuelas Grenze

Guaidó macht den Menschen Hoffnungen auf Hilfe von aussen. Doch Staatschef Maduro will keine «vergifteten» Pakete aus den USA. Mehr...

Guaidó schliesst US-Militäreinsatz nicht aus

Die Krise in Venezuela spitzt sich zu. Für den Interimspräsidenten wird eine Militärintervention seitens der USA zum Thema. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Ein Hoch auf Rabenmütter

Geldblog Warum Immobilienfonds immer riskanter werden

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Klare Linie: Ein Model läuft an den Sao Paulo Fashion Weeks über den Laufsteg. (23. April 2019)
(Bild: Alexandre Schneider/Getty Images) Mehr...