«Gut verdienende Frauen schaden der Familie»

Trumps Kandidat für die US-Notenbank schrieb sexistische Kommentare. Jetzt wird Kritik an der Nominierung laut.

Er findet weibliche Schiedsrichter im Basketball «obszön»: Stephen Moore unterstützte Trump im Wahlkampf. (22. März 2019) Bild: Bloomberg/Getty Images

Er findet weibliche Schiedsrichter im Basketball «obszön»: Stephen Moore unterstützte Trump im Wahlkampf. (22. März 2019) Bild: Bloomberg/Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue Kandidat von US-Präsident Donald Trump für das Direktorium der Notenbank Fed steht auf der Kippe: Der Wirtschaftswissenschaftler Stephen Moore wird wegen frauenfeindlicher Kommentare heftig kritisiert. Regierungssprecherin Sarah Sanders sagte am Montag, das Weisse Haus prüfe daher die schriftlichen Äusserungen Moores. «Wenn wir Neues haben, lassen wir es wissen.»

Der 59-jährige Moore arbeitet als politischer Kommentator und hat Trump im Wahlkampf unterstützt. In seinen Artikeln der vergangenen 20 Jahre stehen diverse frauenfeindliche Sätze: So warnte Moore vor Frauen, die mehr verdienen als Männer, weil dies das Familienleben destabilisieren könne. Dass eine Frau ein Männer-Basketballspiel pfiff, nannte Moore «unanständig».

Der Kandidat hat einige seiner Äusserungen inzwischen bedauert. Manche seien als «Witz» gemeint gewesen, verteidigte sich Moore. Dem Sender ABC sagte er, «wirklich, ich erinnere mich gar nicht mehr an vieles, was ich geschrieben habe, es ist so lange her».

Erst vor rund einer Woche hatte ein anderer Kandidat Trumps für die Fed, Herman Cain, schon vor der offiziellen Nominierung auf den Posten verzichtet. Es hatte sich abgezeichnet, dass der frühere Chef einer Pizzeria-Kette nicht das erforderliche grüne Licht des Senats erhalten hätte. Trumps Partei verfügt in der Kongresskammer nur über eine knappe Mehrheit von 53 der 100 Sitze.

Mit der Besetzung der Fed-Posten mit Unterstützern will Trump offenbar erreichen, dass die von der Regierung unabhängige Notenbank stärker in seinem Sinn agiert. Trump hat die Fed und ihren Chef Jerome Powell immer wieder in ungewöhnlich offener und harter Weise für ihre Zinserhöhungsschritte kritisiert.

(oli/afp)

Erstellt: 30.04.2019, 14:49 Uhr

Artikel zum Thema

Trumps Kandidat ist neuer Präsident der Weltbank

David Malpass ist bisher vor allem als Kritiker der Weltbank aufgefallen. Mehr...

Trumps neue Sprecherin arbeitete für Fox News

Video Morgan Ortagus war Kommentatorin bei Trumps Lieblingssender. Nun ist sie die neue Sprecherin des US-Aussenministeriums. Mehr...

«Ich werde unabhängig und unparteiisch sein»

Video Brett Kavanaugh hat sich erstmals als Richter am US-Supreme-Court geäussert – und eine Entschuldigung von Präsident Trump erhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Blogs

Geldblog So riskant ist die Osram-Übernahme für AMS
Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...