Hälfte der US-Bürger steht hinter CIA-Folter

56 Prozent der Menschen in den USA sind der Meinung, dass durch die Verhörmethoden des Geheimdienstes weitere Anschläge verhindert werden konnten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Hälfte der US-Bürger hält einer Umfrage zufolge die harschen Verhörmethoden des Geheimdienstes CIA im Kampf gegen Terrorismus für gerechtfertigt. Dieser Meinung waren 51 Prozent der Befragten, wie die am Montag veröffentlichte Erhebung des Forschungszentrums Pew ergab.

Demnach lehnten 29 Prozent der US-Bürger die Foltermethoden des Geheimdienstes ab. Ausserdem waren 56 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Verhöre weitere Anschläge verhindert hätten – 28 Prozent glaubten das nicht.

Der Geheimdienstausschuss des US-Senats hatte in der vergangenen Woche die Ergebnisse seiner mehrjährigen Untersuchung zur Misshandlung von Terrorverdächtigen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 veröffentlicht.

Der Bericht gibt einen detaillierten Einblick, wie die CIA damals ein weltweites System von Geheimgefängnissen aufbaute, in denen mutmassliche al-Qaida-Anhänger ohne richterlichen Beschluss festgehalten und mit brutalen Methoden verhört wurden.

Bei der Einschätzung über die Veröffentlichung des Senatsberichts halten sich Zustimmung und Ablehnung der Umfrage zufolge ungefähr die Waage: 42 Prozent der US-Bürger hielten das für eine «gute» und 43 Prozent für eine «schlechte Entscheidung». Befragt wurden in den vergangenen Tagen 1001 Menschen in den USA. (chk/sda)

Erstellt: 16.12.2014, 05:56 Uhr

Artikel zum Thema

Für nichts gefoltert

Die CIA hat immer wieder behauptet, dass sie nur durch Folter auf die Spur von Osama Bin Laden kam. Der Bericht des US-Senats belegt nun, dass alle angeblichen Verhörerfolge frei erfunden oder aufgebauscht waren. Mehr...

CIA-Folter war noch brutaler – und unwirksam

Der US-Senat hat einen Bericht zu den Foltermethoden der Geheimdienste veröffentlicht. Die CIA hatte sich vehement dagegen gewehrt und auch das Weisse Haus und den Kongress getäuscht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...