Haftbefehl gegen Boliviens Ex-Präsidenten Morales

Rebellion, Terrorismus und Finanzierung von Terrorismus: So lauten die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft.

Befindet sich im Exil in Argentinien: Evo Morales. Bild: Keystone

Befindet sich im Exil in Argentinien: Evo Morales. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die bolivianische Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl gegen den ehemaligen Präsidenten Evo Morales erlassen. Dem früheren Staatschef werde Rebellion, Terrorismus und Finanzierung von Terrorismus vorgeworfen, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Morales hält sich derzeit in Argentinien auf.

Der erste indigene Staatschef des südamerikanischen Landes war im November unter dem Druck des Militärs zurückgetreten, nachdem ihm von der Opposition und internationalen Wahlbeobachtern Betrug bei der Präsidentenwahl vom 20. Oktober vorgeworfen worden war. Er setzte sich zunächst ins Exil nach Mexiko ab, flog dann für einen Gesundheitscheck nach Kuba und liess sich zuletzt in Argentinien nieder.

In Bolivien übernahm daraufhin eine Interimsregierung die Amtsgeschäfte. Im kommenden Jahr sollen in dem südamerikanischen Land Neuwahlen stattfinden. Morales Anhänger sowie seine Verbündeten in der Region sprechen von einem Putsch.

Morales will bei der Wahl zwar nicht selbst als Kandidat antreten, wurde aber bereits zum Leiter der Wahlkampf-Kampagne seiner MAS-Partei ernannt. Er kündigte bereits an, im Wahlkampf in seine Heimat zurückzukehren. «Ich habe keine Angst vor einer Festnahme», hatte er noch am Dienstag in Buenos Aires gesagt. «Ich habe das Recht, in Bolivien Politik zu machen.» (nag/sda)

Erstellt: 18.12.2019, 20:59 Uhr

Artikel zum Thema

Die ewige Lust an der Macht

Evo Morales will zurück nach Bolivien – aber das Schicksal geflohener lateinamerikanischer Politiker zeigt, dass eine Rückkehr selten erfolgreich ist. Mehr...

Südamerikas grosse Wut

Kommentar Die Unruhen in Chile, Ecuador, Bolivien und Kolumbien haben eine gemeinsame Wurzel. Mehr...

Senatorin erklärt sich zur Interimspräsidentin Boliviens

Die Senatorin Jeanine Añez muss als Interimspräsidentin von Bolivien innerhalb von 90 Tagen Neuwahlen organisieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...