Zum Hauptinhalt springen

«Halten Sie doch den Mund!»

Die Cheneys sind die Sopranos der amerikanischen Politik. Jetzt winken der reizbaren Familie sogar dynastische Möglichkeiten.

Bewirbt sich im Cowboy-Staat Wyoming um die republikanische Senatskandidatur: Liz Cheney, die ältere Tochter von Dick Cheney, an einem Treffen von Republikanern und der Tea Party in Emblem. (24. August 2013)
Bewirbt sich im Cowboy-Staat Wyoming um die republikanische Senatskandidatur: Liz Cheney, die ältere Tochter von Dick Cheney, an einem Treffen von Republikanern und der Tea Party in Emblem. (24. August 2013)
Ruffin Prevost, Reuters
Die Familie Cheney kennt keine Nachwuchssorgen: Liz Cheney (l.) und ihr Mann Phil Perry (r.) mit vier von inzwischen fünf Kindern und den stolzen Grosseltern an der Republican National Convention in New York. (1. September 2004)
Die Familie Cheney kennt keine Nachwuchssorgen: Liz Cheney (l.) und ihr Mann Phil Perry (r.) mit vier von inzwischen fünf Kindern und den stolzen Grosseltern an der Republican National Convention in New York. (1. September 2004)
Robert Galbraith, Reuters
Mike Enzi (l.), der 69-jährige Senator von Wyoming, will hingegen mit Cheney gefischt haben. «Es ist einfach nicht wahr», entgegnete der Mann, dessen Tocher heiss auf Enzis Amt ist. (Archiv)
Mike Enzi (l.), der 69-jährige Senator von Wyoming, will hingegen mit Cheney gefischt haben. «Es ist einfach nicht wahr», entgegnete der Mann, dessen Tocher heiss auf Enzis Amt ist. (Archiv)
Yuri Gripas, Reuters
1 / 8

Die Kennedys, die Roosevelts, die Bushs: Amerikanische Dynastien allesamt, dazu für amerikanische Verhältnisse altes Geld. Eine Art Adel bilden sie, zuweilen aufgefrischt durch neues Blut wie etwa die Clintons, deren Vorstand seine Tochter Chelsea bereits als kommende Präsidentin anpreist.

Ausserdem gibt es noch die Cheneys, insgesamt bislang minderer Adel, dessen Methoden von politischem Jiu-Jitsu geprägt werden. Vater Dick ist eine Art Darth Vader, mit Ehefrau Lynne ist gleichfalls nicht zu spassen. Derzeit wird die Erbfolge der reizbaren Familie in der Hoffnung auf ein dynastisches Mirakel geregelt: Im Cowboy-Staat Wyoming bewirbt sich Tochter Liz Cheney um die republikanische Senatskandidatur. Gewinnt sie, zöge sie automatisch in den Washingtoner Senat ein. Denn eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Demokrat eine Senatswahl in Wyoming für sich entscheiden könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.