Zum Hauptinhalt springen

«Ich glaube, wir können besser sein»

Mit einer hochemotionalen Rede gedachte Barack Obama den Opfern des Anschlags in Arizona. Dabei redete der US-Präsident Politikern und Bürgern ins Gewissen.

Nach dem blutigen Anschlag von Arizona hat US-Präsident Barack Obama die Amerikaner zu mehr Toleranz und Geschlossenheit aufgerufen. Die Tragödie müsse als Chance genutzt werden, den Umgang miteinander auf den Prüfstand zu stellen, sagte der Präsident an der Trauerfeier für die Opfer am Mittwochabend (Ortszeit) in Tucson.

«In einer Zeit, in der unsere Debatten so stark polarisieren, ist es wichtig für uns, für einen Moment innezuhalten und sicher zu gehen, dass wir miteinander in einer Art reden, die heilend wirkt, nicht verletzend.»

9-jähriges Mädchen unter den Todesopfern

Am Samstag hatte ein offenbar geistig verwirrter 22-Jähriger die demokratische Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords niedergeschossen und sechs weitere Menschen getötet, darunter einen Bundesrichter und ein 9-jähriges Mädchen.

Als Folge des Blutbades kochte in den USA eine Debatte über die politische Radikalisierung hoch. Während die Linke in dem Land die mitunter militante Rhetorik der Konservativen für die Tragödie mitverantwortlich macht, weisen Amerikas Rechte dies als politisches Manöver zurück.

Warnung vor vorschnellen Schlüssen

Obama appellierte an Politiker und Kommentatoren, keine vorschnellen Schlüsse aus dem Anschlag zu ziehen und die Debatte nicht zusätzlich anzuheizen.

«Wenn eine Tragödie wie diese zuschlägt, ist es Teil unserer Natur, nach Erklärungen zu verlangen, zu versuchen, ein wenig Ordnung ins Chaos zu bringen», sagte der Präsident. Aber das dürfe nicht als weitere Möglichkeit genutzt werden, sich gegenseitig anzugreifen. «Ich glaube, wir können besser sein.»

Obama würdigte bei der Trauerzeremonie an der Universität von Arizona die durch einen Kopfschuss schwer verletzte Abgeordnete und die Toten. Über jedes einzelne Opfer sprach er persönliche Worte. «Unsere Herzen sind gebrochen durch ihren plötzlichen Tod», sagte er.

Zahlreiche hochrangige US-Politiker wohnten der Gedenkfeier bei, darunter die Minister für Innere Sicherheit, Janet Napolitano, und Justizminister Eric Holder. Auch Giffords' Ehemann, der Nasa- Astronaut Mark Kelly, nahm teil.

Besuch im Spital

Zuvor hatten Obama und seine Frau Michelle Giffords und weitere bei dem Anschlag Verletzte im Spital besucht. Der Zustand der 40- Jährigen hat sich verbessert.

Sie habe erstmals seit dem Attentat ihre Augen geöffnet, sagte der Präsident, der damit Jubel bei den Anwesenden auslöste. «Sie weiss, dass wir hier sind und sie weiss, dass wir sie lieben und sie weiss, dass wir sie anfeuern werden auf ihrem schwierigen Weg.»

Das Repräsentantenhaus in Washington traf unterdessen am Mittwoch zu einer Sondersitzung zusammen und verabschiedete einmütig eine Resolution gegen Gewalt. Die Sitzung war streckenweise hochemotional.

«Unsere Herzen sind gebrochen, aber unser Geist ist es nicht», sagte der Präsident der Kammer, John Boehner, mit Tränen in den Augen. Der republikanische Mehrheitsführer Eric Cantor nannte das Verbrechen eine «Attacke auf den Kern der Demokratie».

Die Republikanerin Sarah Palin - die Galionsfigur der populistischen Tea-Party-Bewegung - wies derweil in einer Videobotschaft Kritik zurück, durch radikale Rhetorik das politische Klima vergiftet zu haben. Es dürfe keine «Blutanklage» geben, die lediglich zu mehr Hass und Gewalt führe. «Wir müssen Gewalt verurteilen», sagte die ehemalige Gouverneurin von Alaska.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch