Zum Hauptinhalt springen

«Ich hoffe, ich habe euch stolz gemacht»

Michelle Obama sagt Goodbye: In einer äusserst emotionalen Rede verabschiedet sich die First Lady von ihrem Amt.

Wehmütig, aber mit viel Hoffnung in die Amerikaner nimmt Michelle Obama Abschied. (Video: Tamedia).

Die wohl coolste First Lady der US-Geschichte geht: Michelle Obama hat sich am Freitag bei einer Zeremonie zur Kür des Schulrats des Jahres mit einer emotionalen Rede offiziell aus ihrer Rolle im Weissen Haus verabschiedet. «Eure First Lady gewesen zu sein war die grösste Ehre meines Lebens, und ich hoffe, dass ich euch stolz gemacht habe», sagte die Präsidentengattin mit tränenerstickter Stimme. Es handelte sich um die letzte offizielle Veranstaltung, der die 52-Jährige als First Lady beiwohnte.

Sie erneuerte ihren Appell an die Jugend des Landes, eines ihrer Hauptanliegen als First Lady: «Nutzt die Bildungschancen, konzentriert euch, seid entschlossen!», rief sie den jungen Amerikanern zu. Wer sich als junger Mensch um eine gute Bildung bemühe und hart an sich arbeite, könne alles erreichen, «selbst Präsident werden», sagte die Frau des scheidenden Staatschefs Barack Obama.

Seitenhieb Richtung Trump?

Sie lobte die Vielfalt der USA, die keine Bedrohung sei, sondern «uns zu dem macht, was wir sind». Das kann als Seitenhieb in Richtung des künftigen Präsidenten Donald Trump verstanden werden, der sich im Wahlkampf kritisch und beleidigend über Mexikaner, Muslime und andere geäussert hatte.

«An die jungen Leute dort draussen, lasst euch durch niemanden das Gefühl geben, ihr würdet nicht zählen oder keinen Platz in unserer amerikanischen Geschichte haben, ihr tut es», sagte Obama. «Und ihr habt ein Recht darauf, genau der zu sein, der ihr seid.» Angelehnt an die einstige Wahlkampfbotschaft ihres Mannes rief sie junge Menschen dazu auf, mit gutem Beispiel voranzugehen – «mit Hoffnung, niemals mit Furcht». Sie fügte hinzu: «Habt keine Angst.»

Abschiedsparty mit Beyoncé und Jay-Z

Am Abend wollte das Ehepaar Obama mit einer privaten Party im Weissen Haus Abschied feiern. Die Gästeliste blieb vertraulich, es sollten aber viele Prominente geladen sein, Informationen der «Washington Post» zufolge etwa die Musiker Beyoncé, Jay-Z, Stevie Wonder, die Regisseure George Lucas und J.J. Abrams sowie Schauspieler Bradley Cooper («Hangover»).

Michelle Obama eroberte in den vergangenen acht Jahren mit ihrem oft lockeren, gleichwohl aber stilvollen Auftreten sowie mit klugen Reden die Herzen der Amerikaner. Unvergessen bleiben etwa ihr Liegestütz-Wettbewerb mit Fernsehmoderatorin Ellen DeGeneres und das gemeinsame Singen im Auto mit «Late Late Show«-Moderator James Corden – das sogenannte Carpool-Karaoke. Ihre Rede im vergangenen Sommer beim Nominierungsparteitag der Demokraten galt als eine der besten.

Bereits legendär: Michelle Obamas Auftritt im Carpool-Karaoke von James Corden. (Video: Youtube/The Late Show with James Corden)

Als legendär gelten auch die Feste, die die Obamas im Weissen Haus immer wieder gaben. Die Obamas verlassen das Weisse Haus in zwei Wochen am 20. Januar. Dann wird Donald Trump als neuer US-Präsident vereidigt. Michelle Obamas Rolle wird dann Trumps Ehefrau Melania einnehmen.

SDA/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch