Zum Hauptinhalt springen

«Jetzt kommen die Russen zurück und die Chinesen bauen aus»

Die USA drohen ihre Vormachtstellung als Atom-Supermacht zu verlieren: Bald müssen sie ihre Atomwaffen erneuern, das könnte bis zu 1 Billion Dollar kosten. «Unbezahlbar», sagen Experten.

Die Verwalter der amerikanischen Atomwaffen habe grundlegende Probleme: Captain Robby Modad schliesst das Tor einer Raketenkontrollstation in North Dakota. (24. Juni 2014)
Die Verwalter der amerikanischen Atomwaffen habe grundlegende Probleme: Captain Robby Modad schliesst das Tor einer Raketenkontrollstation in North Dakota. (24. Juni 2014)
AP Photo/Charlie Riedel
Viele Anlagen sind veraltet: Kontrollraum einer ausser Dienst gestellten Raketenbasis in South Dakota. (Archivbild)
Viele Anlagen sind veraltet: Kontrollraum einer ausser Dienst gestellten Raketenbasis in South Dakota. (Archivbild)
AP Photo//National Park Service
In mehreren Übungen verloren die Wachmannschaften die Kontrolle über eine Raketenbasis: Wartungsarbeiten an einer Interkontinentalrakete.
In mehreren Übungen verloren die Wachmannschaften die Kontrolle über eine Raketenbasis: Wartungsarbeiten an einer Interkontinentalrakete.
AP Photo/US-Luftwaffe
1 / 4

Die USA prüfen Missstände bei der zivilen und militärischen Verwaltung ihres Atomarsenals. In wenigen Wochen soll ein Bericht über «Lücken und Defizite» vorliegen, den Verteidigungsminister Chuck Hagel angefordert hat. Schon jetzt räumte der Chef der zivilen Atomverwaltung NNSA, Frank Klotz, in einem Interview tieferliegende Probleme ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.