Guaidó landete, liess den Pass stempeln und betrat seine Heimat

Bei seiner Rückkehr nach Venezuela hat Interimspräsident Juan Guaidó auf den grossen Knalleffekt gesetzt. Offenbar mit Erfolg.

Zurück in die Heimat: Juan Guaidó und seine Frau Fabiana Rosales kommen am internationalen Flughafen Simón Bolívar an.

Zurück in die Heimat: Juan Guaidó und seine Frau Fabiana Rosales kommen am internationalen Flughafen Simón Bolívar an. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Interimspräsident Juan Guaidó hatte seine Rückkehr nach Venezuela laut und deutlich angekündigt. Gerade deshalb war es ja so spannend, auf welchem Weg er versuchen würde, jene Grenze zu passieren, von der man bislang annahm, dass sie sein Widersacher Nicolás Maduro kontrolliert. Am Montagvormittag überschlugen sich die Spekulationen. Einige waren sich sicher, dass Guaidó es an der gut 2000 Kilometer langen Grenze zu Kolumbien probieren würde, über einen der «trochas», den Schleichwegen der Schmugglerbanden.

Andere meinten, dass er über die Karibikküste kommen werde. Sie sahen ihn einem Mini-U-Boot entsteigen oder in einem Kanu das Orinoco-Delta hinaufpaddeln. Von da war es auch nicht mehr weit bis zu der Vorstellung, er könnte mit einem Fallschirm direkt über der Grosskundgebung im Zentrum von ­Caracas herabschweben.

Das Überraschungselement gehörte offenbar zur Strategie. Rund eine Stunde bevor Guaidó tatsächlich erschien, befeuerte sein Sprecher das Ratespiel mit der Mitteilung: «Wir wissen nicht, ob er über den Flughafen einreist, ob er schon in Caracas ist oder übers Meer oder über Land kommt.» Zu diesem Zeitpunkt sassen Juan Guaidó (35) und seine Gattin Fabiana Rosales (26) bereits in einem Linienflug aus Panama-Stadt.

«Sí, se puede»

Der Knalleffekt dieser Rückkehr bestand in ihrer fast schon dreisten Normalität. Guaidó landete auf dem internationalen Flughafen Simón Bolívar, liess sich seinen Pass abstempeln und betrat lächelnd sein Heimatland. Bei der Einreise, erzählte er später, habe der Grenzbeamte ihn mit den Worten «Willkommen, Präsident» begrüsst. Dafür gibt es keine zweite Quelle, aber die Bilder, die dabei entstanden, sprechen für sich. Man sieht lauter freundlich gestimmte Sicherheitskräfte, die Maduros Staatsfeind Nummer eins offenbar in der VIP-Schlange bevorzugt behandelten. Von dem definitiv nicht freundschaftlich gemeinten Empfangskomitee, das Diosdado Cabello, der starke Mann hinter Maduro, angekündigt hatte, war dagegen nichts zu sehen.

Guaidó, gegen den ein Ausreiseverbot besteht, wurde im Terminal wie ein Popstar empfangen. Später tauchte ein Video aus dem Flugzeug auf, in dem er per Bordmikrofon eine Rede zu den Passagieren hielt. Die Leute skandierten «Sí, se puede», die spanische Variante des Obama-Slogans «Yes, we can».

Guaidó, der Überraschungskünstler, hat mit dieser Form der Einreise den Widerstand gegen Maduro neu belebt. Er hat seinen Schwung zurückgewonnen, der geschwunden war nach seinem gescheiterten Versuch, humanitäre Hilfslieferungen ins Land zu bringen. Eine Woche lang befand er sich auf einer improvisierten Südamerikatour, und manch einer glaubte, er würde sich ins Exil absetzen. Jetzt ist er zurück, und er scheint stärker denn je zu sein. Maduro hat es zumindest im ersten Moment nicht gewagt, ihn verhaften zu lassen – trotz unzweideutiger Androhungen.

Betonter Schritt nach links

Damit dürfte einstweilen auch die konkrete Gefahr einer Militärintervention vom Tisch sein. Ob die Trump-Regierung im Zweifelsfall tatsächlich verrückt genug wäre, sich auf einen Venezuela-Krieg mit unabsehbaren Folgen einzulassen, sei dahingestellt. Aber falls das alles ein Bluff war, scheint er fürs Erste funktioniert zu haben. Schwer vorstellbar, dass Guaidó einfach so die Passkontrolle passiert hätte, wenn das nicht auf Anweisung Maduros geschehen wäre.

Der hat für seinen Pragmatismus einen hohen Preis bezahlt. Die Bilder, die nun um die Welt gehen, verändern die Dynamik im Machtkampf: der eben noch so ratlos wirkende Guaidó bei seinem ganz persönlichen Rosenmontagsumzug. Auf einem der jetzt schon berühmten Fotos sieht Guaidó wie eine leibhaftige Freiheitsstatue aus. In der Szene war er auf ein Autodach geklettert und hatte, umringt von der jubelnden Menge, die venezolanische Flagge in den Wind gehalten und die Nationalhymne angestimmt. Später, bei der Grosskundgebung im Zentrum, rief er zu neuen Massenprotesten für Samstag auf.

Noch am Dienstag wollte sich Guaidó mit führenden Gewerkschaftsvertretern und Staatsbediensteten treffen – ein betonter Schritt nach links. Er hat erkannt, dass es ein strategischer Fehler war, den sogenannten kritischen Chavismus bislang zu ignorieren. Die meisten Altlinken in Venezuela haben – im Gegensatz zu den Genossen in Europa – längst verstanden, dass Maduro keineswegs ein linker Präsident ist, sie sehen ihn als Verräter der Revolution. Ex-Minister und hochrangige Funktionäre der Regierung von Hugo Chávez haben eine Bewegung gegen Maduro gegründet, die mit Guaidó sympathisiert, ihn bislang aber nicht offen unterstützt. Das will der Heimkehrer mit seinem neuen Schwung nun offenbar ändern.

Erstellt: 05.03.2019, 19:32 Uhr

Artikel zum Thema

Guaidó: «Meine Pflicht ist es, in Caracas zu sein»

Der venezolanische Präsident will strafrechtlich gegen seinen Herausforderer Juan Guaidó vorgehen. Dieser will trotzdem in seine Heimat zurückkehren. Mehr...

Guaidós triumphale Rückkehr

Juan Guaidó ist am Montag von jubelnden Menschenmassen in Venezuela empfangen worden. Maduro wagte es nicht, ihn festzunehmen. Mehr...

Zwei Venezuela-Resolutionen scheitern im UNO-Sicherheitsrat

Sowohl die USA als auch Russland kommen mit ihren Anliegen in New York nicht durch. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...