Kandidat Nr. 6 der Republikaner ist bekannt

Der ehemalige Baptistenpastor Mike Huckabee will für die Republikaner US-Präsident werden – mit bescheidenen Chancen.

Zählt auf die Unterstützung der christlichen Konservativen: Mike Huckabee gibt in Hope, Arkansas, seine Ambitionen auf das Präsidentschaftsamt bekannt. (5. Mai 2015)

Zählt auf die Unterstützung der christlichen Konservativen: Mike Huckabee gibt in Hope, Arkansas, seine Ambitionen auf das Präsidentschaftsamt bekannt. (5. Mai 2015) Bild: Matt Sullivan/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühere Baptistenpastor Mike Huckabee steigt erneut ins Rennen um die US-Präsidentschaft. Der ehemalige Gouverneur des Bundesstaats Arkansas gab als sechster Anwärter den Startschuss für seine Bewerbungskampagne um die Kandidatur der Republikaner. Wie schon 2008 setzt der für seine scharfe Rhetorik bekannte 59-Jährige auf die Unterstützung der christlichen Konservativen und der Mittelschicht. Das bescherte dem Aussenseiter damals in den Vorwahlen einige Überraschungserfolge. Letztendlich nominierten die Republikaner aber John McCain, der anschliessend dem Demokraten Barack Obama unterlag.

Huckabees Chancen, das Ticket für den Präsidentschaftswahlkampf zu lösen, gelten auch diesmal als eher gering. Landesweit bekanntere Anwärter wie Senator Ted Cruz sind mittlerweile zu den neuen Lieblingen des konservativen Flügels aufgestiegen. Als Favoriten der Republikaner gelten derzeit der Senator aus Florida, Marco Rubio, und Präsidentensohn Jeb Bush, der sich allerdings noch nicht offiziell «geoutet» hat. Doch auch Huckabee geniesst nicht zuletzt dank seiner inzwischen beendeten Tätigkeit als Moderator beim konservativen Fernsehsender Fox News grosse Popularität.

Wer letztendlich Kandidat der Republikaner wird, entscheidet sind voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2016. Bei den Demokraten ist Ex-Aussenministerin Hillary Clinton die Favoritin. Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. (thu/sda)

Erstellt: 05.05.2015, 20:21 Uhr

Artikel zum Thema

Sie will es mit Clinton aufnehmen

Carly Fiorina war HP-Chefin, jetzt will sie US-Präsidentin werden – als «Aussenstehende». Mehr...

Der erste Herausforderer für Hillary Clinton

Er ist parteilos und krasser Aussenseiter im Rennen um die US-Präsidentschaft. Aber chancenlos? Das will Bernie Sanders nicht sein. Mehr...

Der demokratische Sozialist

Porträt Bernie Sanders, der Senator aus Vermont, tritt gegen Hillary Clinton an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...