Kandidat Nummer 23 will ins Rennen steigen

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio will Amtsinhaber Donald Trump den Posten streitig machen.

Bill de Blasio steigt ins Rennen um die Präsidentschaft: Der Bürgermeister New Yorks an einer Veranstaltung vor dem Trump Tower in New York. (13. Mai 2019)

Bill de Blasio steigt ins Rennen um die Präsidentschaft: Der Bürgermeister New Yorks an einer Veranstaltung vor dem Trump Tower in New York. (13. Mai 2019) Bild: Yana Paskova/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Liste mit Personen, die Präsident Donald Trump herausfordern wollen, wächst. Am Donnerstag kommt der 23. Kandidat dazu: New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio wird seine Pläne am Morgen bekannt geben, wie ein Demokrat aus dem Bundesstaat Iowa gegenüber CNN bestätigt. Zuvor hatte NBC News darüber berichtet.

De Blasio hatte sich in den letzten Monaten Gedanken über eine mögliche Kandidatur gemacht und war bereits in erste Staaten wie Iowa und New Hampshire gereist, heisst es weiter.

Heftiger Streit mit Trumps Sohn

In den vergangenen Tagen sorgte de Blasio für Gesprächsstoff, als er sich einen Twitterstreit mit Donald Trumps Sohn Eric lieferte. De Blasio hielt eine Pressekonferenz in der Lobby des New Yorker Trump Towers ab, um sein «Green New Deal»-Gesetz vorzustellen. Dieses beinhaltet unter anderem, dass Hochhäuser ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 senken müssen. Er bezeichnete dabei die Gebäude der Trumps als Umweltsünder.

Eric Trump twitterte daraufhin, dass Blasio eine Organisation mit Symbolcharakter angreife, um politisch an Macht zu gewinnen. Dies sei Amtsmissbrauch. De Blasio entgegnete dem, dass die Trumps dem «Green New Deal»-Gesetz nicht entkommen können. «Repariert eure Gebäude oder zahlt den Preis.» Und: «Es scheint wohl in der Familie zu liegen, auf Twitter zu lügen.»

Der Streit dürfte seinen Umfragewerten nicht geholfen haben. 76 Prozent der New Yorker gaben Anfang April an, de Blasio nicht mehr als Bürgermeister zu wollen. Zwei Jahre zuvor war er noch der erste demokratische Bürgermeister seit über drei Jahrzehnten, der in seinem Amt bestätigt wurde.

(roy)

Erstellt: 16.05.2019, 05:11 Uhr

Artikel zum Thema

Zehn Millionen Unterschriften für Amtsenthebung gegen Trump

Mehr als zehn Millionen Menschen in den USA fordern den Kongress zur Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump auf. Mehr...

Trump verweigert Dinner mit «Feinden des Volkes»

Statt am traditionellen Korrespondentendinner in Washington teilzunehmen, greift der US-Präsident die Medien mit scharfen Worten an. Mehr...

Biden liegt bei den Demokraten klar in Führung

Der frühere Vizepräsident hat seine Präsidentschafts-Kandidatur spät bekannt gegeben, in einer Umfrage aber bereits alle Konkurrenten distanziert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Wenn Kinder sich selbst im Weg stehen

Sweet Home Die neue Moderne

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...