Kim überrascht mit Gipfel-Einladung – Trump nimmt an

Erst noch Kriegsrhetorik: Auf Kim Jong-uns historische Offerte in der Nacht reagiert der US-Präsident mit einem Tweet.

Trump gegen Kim: Noch vor kurzem drohten sich die beiden Staatspräsidenten heftig. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Südkoreas nationaler Sicherheitsberater hat Donald Trump am Donnerstag eine Gesprächseinladung von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un überbracht. Der US-Präsident nahm die Einladung nach südkoreanischen Angaben an und will mit Kim zusammenkommen. Das Treffen soll demnach schon bis Ende Mai stattfinden.

Trumps Sprecherin Sarah Sanders bestätigte die Bereitschaft des US-Präsidenten zu einem Treffen wenig später. Zeit und Ort müssten noch festgelegt werden. «Wir sehen der Denuklearisierung Nordkoreas mit Freude entgegen», sagte Sanders. Bis zu dem Treffen und möglichen Ergebnissen sei es wichtig, die Sanktionen gegen Nordkorea aufrechtzuerhalten. Mittlerweile hat sich auch der US-Präsident selbst geäussert, einmal mehr über seinen bevorzugten Kommunikationskanal Twitter. Dort schrieb er von einem «grossartigen Fortschritt», das Treffen sei bereits in Planung. Kim Jong-un habe mit Vertretern Südkoreas «über Denuklearisierung gesprochen, nicht nur über ein Einfrieren», betonte er zudem.

Südkoreas nationaler Sicherheitsberater Chung Eui Yong hält sich derzeit in Washington auf, um die US-Regierung über die Gespräche mit Nordkorea Anfang dieser Woche zu unterrichten. Im Rahmen dieser Unterredungen hat Kim nach Angaben Südkoreas die Bereitschaft signalisiert, sein hochumstrittenes Atomprogramm einzustellen. Chung zufolge erklärte Kim, dass er sich zu einer Abrüstung verpflichtet fühle. Südkoreas Sicherheitsberater zitierte den nordkoreanischen Diktator mit den Worten: «Nordkorea wird weitere Atom- oder Raketentests unterlassen.» Allerdings erwarte Pyongyang im Gegenzug Sicherheitsgarantien.

US-Präsident Donald Trump hat sich zu einem Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zur Lösung des Atomkonflikts bereiterklärt. (Video: Reuters)

Das Treffen zwischen Nord- und Südkorea war der bisherige Höhepunkt einer vorsichtigen Annäherung zwischen den beiden seit Jahrzehnten verfeindeten Ländern. Den Weg dorthin geebnet hatten nicht zuletzt die Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang. Nordkorea hatte eine Delegation in das Nachbarland entsandt. Der Konflikt zwischen Nord und Süd galt lange Zeit als der bedrohlichste der Welt und als militärisch nicht lösbar. Eine diplomatische Lösung ist wegen der vielen Beteiligten extrem kompliziert. Neben den USA sind auch China und Russland direkt und indirekt verwickelt.

Umfrage

Mögliches Treffen zwischen Trump und Kim: Das ist ...





Ein Treffen zwischen dem Regierungschef Nordkoreas und einem amtierenden US-Präsidenten wäre das erste dieser Art. Die beiden Staaten sind offiziell seit dem Koreakrieg in den 1950er Jahren im Kriegszustand. Kim und Trump hatten sich 2017 immer wieder gegenseitig mit Beleidigungen und Spott überzogen. Nordkorea testete im vergangenen Jahr ausserdem mehrfach Raketen sowie Anfang September eine weitere Atombombe und verstiess damit gegen UN-Resolutionen. Das hatte Befürchtungen genährt, der Konflikt könne eskalieren, womöglich auch atomar.

Washington hatte zuletzt konkrete Beweise für eine Denuklearisierung eingefordert

Washington versuchte zuletzt, Nordkorea durch eine «Politik des maximalen Drucks» zum Einlenken zu zwingen und überzog das abgeschottene Land mit Sanktionen. Ein Vertreter des Weissen Hauses sagte jüngst, die US-Regierung wolle konkrete Schritte für eine Denuklearisierung sehen. Wenn es Nordkoreas Plan sei, sich lediglich Zeit zu erkaufen, würden Gespräche nicht sehr weit führen. Man habe eine lange Geschichte mit Nordkorea, schon oft seien Abmachungen gebrochen worden.


Bildstrecke: Kommt es zum historischen Treffen?


Nord- und Südkorea vereinbarten auch einen Gipfel zwischen Nordkoreas Machthaber Kim und Südkoreas linksliberalem Präsident Moon Jae-in im Grenzort Panmunjom im April. Schon diese Einigung galt als grosser Schritt in Richtung einer Entspannung in der Region. Moon hatte allerdings vor zu grossem Optimismus gewarnt. «Wir sind an einem kritischen Punkt in unseren Bemühungen um Frieden und eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel», sagte er der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zufolge. Man stehe erst am Anfang, es sei zu früh, optimistisch zu sein.

China lobt diplomatische Erfolge

Gleichzeitig betonte Südkoreas Präsident, dass er die Bedingungen für die USA gegeben sehe, zumindest «Vorgespräche» mit der kommunistischen Führung in Pyongyang aufzunehmen. Am Dienstag hatte Trump erklärt: «Wir haben Fortschritte erzielt, da gibt es keine Frage.» Er glaube und hoffe, dass die Nordkoreaner es ernst meinten. Der US-Präsident sprach zugleich von einer weiterhin sehr angespannten Situation. Andere Vertreter seiner Regierung äusserten sich noch verhaltener. Japan gab sich ähnlich abwartend wie seine Schutzmacht USA.

China hatte die Annäherung seiner Nachbarstaaten gelobt. Die jüngsten Gespräche von Vertretern beider Länder hätten «positive Ergebnisse» gebracht, zitierte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua einen Sprecher des Pekinger Aussenministeriums. (SZ.de/jobr/bepe/sda/ap)

Erstellt: 09.03.2018, 02:03 Uhr

Artikel zum Thema

Erklärung im Wortlaut: «Kim hat versprochen, dass ...»

Südkoreas nationaler Sicherheitsberater verkündet in Washington Historisches. Mehr...

Es könnte Trumps grösster Triumph werden

Sollte das Treffen mit Kim Jong-un tatsächlich stattfinden, wäre das für den US-Präsidenten eine einmalige Chance. Mehr...

«Schockiert, dass Trump zugestimmt hat»

Die Nachricht, dass Donald Trump und Kim Jong-un ein Treffen planen, überrascht. Die ersten Reaktionen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Gratis nach Singapur fliegen

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...