Zum Hauptinhalt springen

Loyalität geht Trump über alles

Trump ist bereit, jeden zu opfern, der sich gegen seine Weltsicht stellt.

Vor Wochen schon schoss sich Donald Trump in Sachen Russland auf zwei Feinde ein: die eigenen Geheimdienste und den eigenen Justizminister Jeff Sessions. Nun bedauert der Präsident sogar öffentlich, den vormaligen Senator aus Alabama überhaupt als Minister nominiert zu haben. Selten wurde ein Kabinettsmitglied so plump und effektiv demontiert.

Mit seiner Kritik an Sessions untergräbt Trump die Unabhängigkeit der Institutionen. Der Justizminister hatte aufgrund seiner eigenen Befangenheit entschieden, sich aus den FBI-Ermittlungen herauszuhalten. Trump wollte diesen Zusammenhang nie akzeptieren. Er sah im Minister einen Weg, die Kontrolle über die Ermittlungen zu behalten. Der Vorgang belegt erneut, dass dieser Präsident, gross geworden im mafiösen Immobilienmarkt New Yorks, Loyalität über alles stellt. Deshalb umgibt er sich am liebsten mit seiner Familie. Deshalb sind ihm unabhängige Institutionen wie Justiz und Geheimdienste suspekt. Es ist kein Zufall, dass er von James Comey, dem FBI-Direktor, den er entlassen hat, genau dies verlangte: Loyalität.

Mit seiner Kritik an Sessions untergräbt Trump die Unabhängigkeit der Institutionen.

Trump ist bereit, jeden zu opfern, der sich gegen seine Weltsicht stellt. Der Zeitpunkt seines Angriffs auf Sessions kam überraschend und war auch mit seinen Beratern nicht abgesprochen. Vielleicht entstand alles auch nur aus einer Laune heraus, ohne dass sich Trump der Konsequenzen bewusst war – für den Präsidenten wäre das nichts Neues. Vielleicht fühlte er sich auch geschmeichelt, weil er den Journalisten der «New York Times» gegenübersass, einer Zeitung, die er öffentlich zwar als «Fake-News-Witz» kritisiert, von der man aber auch weiss, wie genau er sie täglich studiert und wie wichtig sie ihm ist.

Fest steht: Trumps Wutrede gegen seinen Minister und dessen Stellvertreter bringt nichts, ausser den Lärm, den er sich erhofft, um vom Debakel um die vorerst gescheiterte Gesundheitsreform abzulenken.

Nach der öffentlichen Demontage blieb für den Minister Sessions eigentlich nur eine Option: Er müsste zurücktreten – aber er tut es nicht. Er werde sein Amt nicht aufgeben, sagte Sessions. Trump wird das nicht gefallen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch