Loyalität geht Trump über alles

Trump ist bereit, jeden zu opfern, der sich gegen seine Weltsicht stellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor Wochen schon schoss sich Donald Trump in Sachen Russland auf zwei Feinde ein: die eigenen Geheimdienste und den eigenen Justizminister Jeff Sessions. Nun bedauert der Präsident sogar öffentlich, den vormaligen Senator aus Alabama überhaupt als Minister nominiert zu haben. Selten wurde ein Kabinettsmitglied so plump und effektiv demontiert.

Mit seiner Kritik an Sessions untergräbt Trump die Unabhängigkeit der Institutionen. Der Justizminister hatte aufgrund seiner eigenen Befangenheit entschieden, sich aus den FBI-Ermittlungen herauszuhalten. Trump wollte diesen Zusammenhang nie akzeptieren. Er sah im Minister einen Weg, die Kontrolle über die Ermittlungen zu behalten. Der Vorgang belegt erneut, dass dieser Präsident, gross geworden im mafiösen Immobilienmarkt New Yorks, Loyalität über alles stellt. Deshalb umgibt er sich am liebsten mit seiner Familie. Deshalb sind ihm unabhängige Institutionen wie Justiz und Geheimdienste suspekt. Es ist kein Zufall, dass er von James Comey, dem FBI-Direktor, den er entlassen hat, genau dies verlangte: Loyalität.

Mit seiner Kritik an Sessions untergräbt Trump die Unabhängigkeit der Institutionen.

Trump ist bereit, jeden zu opfern, der sich gegen seine Weltsicht stellt. Der Zeitpunkt seines Angriffs auf Sessions kam überraschend und war auch mit seinen Beratern nicht abgesprochen. Vielleicht entstand alles auch nur aus einer Laune heraus, ohne dass sich Trump der Konsequenzen bewusst war – für den Präsidenten wäre das nichts Neues. Vielleicht fühlte er sich auch geschmeichelt, weil er den Journalisten der «New York Times» gegenübersass, einer Zeitung, die er öffentlich zwar als «Fake-News-Witz» kritisiert, von der man aber auch weiss, wie genau er sie täglich studiert und wie wichtig sie ihm ist.

Fest steht: Trumps Wutrede gegen seinen Minister und dessen Stellvertreter bringt nichts, ausser den Lärm, den er sich erhofft, um vom Debakel um die vorerst gescheiterte Gesundheitsreform abzulenken.

Nach der öffentlichen Demontage blieb für den Minister Sessions eigentlich nur eine Option: Er müsste zurücktreten – aber er tut es nicht. Er werde sein Amt nicht aufgeben, sagte Sessions. Trump wird das nicht gefallen.

Erstellt: 20.07.2017, 21:16 Uhr

Artikel zum Thema

Trumps Groll gegen seinen pflichtbewussten Justizminister

Warum Donald Trump gerade jetzt der von ihm verpönten «New York Times» ein Interview gibt – und einen ehemaligen Weggefährten kritisiert. Mehr...

Warum die Aussage von US-Justizminister Sessions wichtig ist

Video Trumps Minister sagt in diesen Minuten als Zeuge vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aus. Worum es dabei geht. Mehr...

Jetzt hat Assad definitiv gewonnen

Analyse Washington überlässt die gemässigten syrischen Rebellen sich selbst. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...