Maduro rationiert den Strom

Venezuela ist immer wieder von massiven Stromausfällen betroffen. Der Staat reagiert nun – auch mit einer Verkürzung der Arbeitstage.

Nicolás Maduro will das Gleichgewicht wiederherstellen: Der Präsident kündigt seine Stromrationierung an. (31. März 2019)

Nicolás Maduro will das Gleichgewicht wiederherstellen: Der Präsident kündigt seine Stromrationierung an. (31. März 2019) Bild: Venezuelan Presidency/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro will angesichts der massiven Stromausfälle 30 Tage lang den Strom rationieren. Der Linksnationalist sagte am Sonntag im Staatsfernsehen, es müsse ein «Gleichgewicht» zwischen Produktion, Transport und Verbrauch von Strom im ganzen Land hergestellt werden. Der Schwerpunkt solle darauf liegen, die Wasserversorgung sicherzustellen.

Maduro räumte ein, dass viele Venezolaner seine im Fernsehen und Radio übertragene Ansprache nicht verfolgen können – weil sie am Sonntagabend wieder einmal ohne Strom waren.

Schulen bleiben geschlossen

In Venezuela ist es seit Anfang März wiederholt zu massiven Stromausfällen gekommen, die weite Teile des südamerikanischen Krisenstaates lahmlegten. Maduro führt die Stromausfälle auf «Sabotage» der Opposition und der USA zurück. Oppositionsführer Juan Guaidó macht dagegen die Regierung, fehlende Wartung der Infrastruktur und Missmanagement für die Probleme verantwortlich.

Vor Maduros Ankündigung von Stromrationierungen hatte Kommunikationsminister Jorge Rodríguez angesichts der Versorgungsengpässe eine Verkürzung der Arbeitstage bekanntgegeben. In Unternehmen und Behörden soll der Arbeitstag demnach fortan um 14 Uhr enden. Die Schulen sollen weiterhin geschlossen bleiben. (roy/AFP)

Erstellt: 01.04.2019, 05:16 Uhr

Artikel zum Thema

Maduro hebelt Guaidó aus dem Amt

Der von der Regierung kontrollierte Rechnungshof schliesst den Oppositionsführer 15 Jahre lang aus öffentlichen Ämtern aus. Mehr...

Maduro wirft der Opposition vor, ihn ermorden zu wollen

Venezuelas Präsident reagiert mit Festnahmen auf ein angebliches Mordkomplott. Derweil fordern manche Parlamentarier offen eine ausländische Militärintervention. Mehr...

Venezuelas Parlament erklärt wegen Stromausfalls Notstand

Das vom venezolanischen Präsidenten Maduro entmachtete Parlament stimmte für ein Dekret, um die Stromversorgung wieder herzustellen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...