Maduros Regierung produziert nun Windeln

Der Staat Venezuela will alle Betriebe übernehmen, welche die Produktion im kriselnden Land einstellen. Den Anfang machen Hygieneartikel und Toilettenpapier.

Die USA führe einen «wirtschaftlichen Krieg» gegen sein Land: Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro. (Archivbild)

Die USA führe einen «wirtschaftlichen Krieg» gegen sein Land: Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro. (Archivbild) Bild: Miguel Gutierrez/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Rückzug des US-Hygieneartikelkonzerns Kimberly-Clark steigt die Regierung des Krisenlands Venezuela selbst in die Produktion von Windeln und Toilettenpapier ein. Arbeitsminister Oswaldo Vera gab am Montag die Übernahme des Produktionsstandorts Maracay bekannt, den der US-Konzern am Samstag als Reaktion auf die schwere Wirtschaftskrise in Venezuela geschlossen hatte. Die Fabrik sei nun «durch die Arbeiter besetzt» und nehme die Produktion unverzüglich wieder auf, kündigte der sozialistische Politiker an.

Der Minister erinnerte daran, dass Präsident Nicolás Maduro die staatliche Übernahme aller Betriebe angekündigt habe, die ihre Produktion in Venezuela einstellen. Kimberly-Clark hatte die Stilllegung der Produktionsstätte damit begründet, dass es kaum noch möglich sei, Materialien für die Herstellung von Windeln und Toilettenpapier zu bekommen. Zudem erschwere die hohe Inflation die Arbeit.

Tiefe Rezession

Der Ölstaat Venezuela erlebt derzeit eine tiefe Rezession, er steckt in einer schweren Versorgungskrise. Verbraucherwaren wie etwa Hygieneartikel sind kaum mehr zu bekommen. Analysten werfen der sozialistischen Regierung schwere Misswirtschaft vor. Hinzu kommt der Verfall des Ölpreises, der die Exporteinnahmen sinken liess.

Die Regierung des Sozialisten Maduro erklärt den Niedergang des Landes hingegen mit einem «wirtschaftlichen Krieg», den die USA gegen das Land führten. Wegen der Versorgungsengpässe gab es zuletzt immer wieder Unruhen und Plünderungen in Venezuela. (chk/AFP)

Erstellt: 12.07.2016, 05:18 Uhr

Artikel zum Thema

«Präsident Maduro, ich halte das nicht mehr aus»

Die Nahrungsnot in Venezuela forderte bereits Tote, der Tauschhandel boomt. Für die Bevölkerung kommt nun aber Hoffnung auf. Mehr...

In Venezuela gibts bald nicht mal mehr Bier

Seit Sonntag laufen sogar die Uhren in Venezuela anders, um Strom zu sparen. Für Präsident Maduro wird es eng. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Unsere Tipps für diesen Sommer

Geniessen Sie diesen Sommer die Wanderungen und Freizeitaktivitäten, die Sie in den Walliser Ferienorten Nendaz und Veysonnaz erwarten.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...