Mexiko schickt 15'000 Soldaten an US-Grenze

Nach der Einigung mit Washington auf ein Migrationsabkommen hat Mexiko die Verstärkung der Nordgrenze beschlossen.

Mexikos Soldaten sollen illegale Einwanderer an der US-Grenze stoppen. Bild: AFP/Quetzalli Blanco

Mexikos Soldaten sollen illegale Einwanderer an der US-Grenze stoppen. Bild: AFP/Quetzalli Blanco

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Konflikt mit den USA über die ungeregelte Einwanderung hat Mexiko fast 15'000 Soldaten und Polizisten an die gemeinsame Landesgrenze geschickt. Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval gab die Zahl am Montag bei einer Pressekonferenz mit Präsident Andrés Manuel López Obrador bekannt.

US-Präsident Donald Trump hatte zuvor massiven Druck auf Mexiko ausgeübt, Migranten auf dem Weg in die USA aufzuhalten, und dem südlichen Nachbarn Strafzölle angedroht. Die Regierungen beider Länder beschlossen schliesslich Anfang Juni ein Migrationsabkommen.

Mexiko verpflichtete sich unter anderem, im Kampf gegen die illegale Einwanderung 6000 Nationalgardisten an seiner Südgrenze einzusetzen. Am Wochenende verstärkte Mexiko auch die Grenze zu den USA im Norden des Landes. Nun wurde die Zahl der dorthin entsandten Soldaten und Nationalgardisten bekannt.

Trump hatte im Wahlkampf 2016 versprochen, die illegale Einwanderung zu stoppen. Die Zahl der Migranten stieg seit Beginn seiner Amtszeit jedoch stetig an. Allein im Mai wurden an der US-Südgrenze 144'000 Einwanderer aufgegriffen, darunter 57'000 Minderjährige – das war die höchste Zahl seit 13 Jahren. (anf/afp)

Erstellt: 24.06.2019, 20:01 Uhr

Artikel zum Thema

Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen mit den USA und Kanada

Mexiko hat als erster Vertragspartner das neue Abkommen ratifiziert, welches das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) ersetzen soll. Mehr...

Mexiko veröffentlicht Trumps «geheimes Abkommen»

Die Zusatzvereinbarung sieht mögliche Änderungen am Asylgesetz vor. Mehr...

#NoKidsInCages-Kampagne sorgt in New York für Aufsehen

Eine Serie von Installationen soll auf die Trennung von Flüchtlingsfamilien an der US-Grenze zu Mexiko aufmerksam machen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...