Zum Hauptinhalt springen

Mit Burn-out am roten Knopf

Sie warten auf einen Befehl, der nie kommt: Die US-Atomwaffentruppen harren jahrelang im Untergrund aus. Nun zeigt eine Studie, dass die Stimmung in den Raketenbunkern katastrophal ist.

Die USA verfügen über ein Arsenal von rund 450 Interkontinentalraketen: Ein Luftwaffenoffizier in seinem Kommandobunker in Colorado. (Archivbild AP)
Die USA verfügen über ein Arsenal von rund 450 Interkontinentalraketen: Ein Luftwaffenoffizier in seinem Kommandobunker in Colorado. (Archivbild AP)

Sie waren einmal der Stolz der Truppe. Doch heute spielen die mit Atomsprengköpfen bestückten Langstreckenraketen in der Verteidigungsstrategie der USA kaum noch eine Rolle. Die US-Luftwaffe verfügt noch über ein Arsenal von rund 450 Interkontinentalraketen (ICBM), die bewacht und gewartet werden müssen. In der zuständigen Einheit ist die Stimmung katastrophal, wie eine Studie zeigt, die der Nachrichtenagentur AP in Auszügen vorliegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.