Mutmassliche Spionin will sich schuldig bekennen

Die russische Waffenrechtsaktivistin Maria Butina hat sich mit der US-Staatsanwaltschaft geeinigt: Sie wird vor Gericht zugeben, eine «unregistrierte Agentin» gewesen zu sein.

Bei ihrer Verhaftung im Juli plädierte sie noch auf unschuldig: Maria Butina. (Archivbild)

Bei ihrer Verhaftung im Juli plädierte sie noch auf unschuldig: Maria Butina. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine russische Waffenrechtsaktivistin, die sich in den USA ein weit verzweigtes Netzwerk in konservativen Kreisen aufgebaut hatte, will sich der illegalen Aktivitäten schuldig bekennen. Aus einem am Montag von ihren Anwälten bei einem Bundesgericht in Washington eingereichten Dokument geht hervor, dass die 30-jährige Maria Butina eine Kooperationsvereinbarung mit der Staatsanwaltschaft getroffen hat.

Demnach will sie in einem Schuldplädoyer vor Gericht zugeben, als «unregistrierte Agentin» Russlands aktiv gewesen zu sein. Auch will sie sich schuldig bekennen, an einer «Verschwörung» mit dem Ziel beteiligt gewesen zu sein, politische Organisationen der USA zu infiltrieren und so die Interessen der russischen Regierung zu «befördern».

Butina war im Juli festgenommen worden. Damals plädierte sie noch auf nicht-schuldig. Inzwischen sei die «Angelegenheit» zwischen Verteidigung und Staatsanwaltschaft gelöst worden, erklärten die Anwälte der jungen Frau. Zu dem möglichen Strafmass für die 30-Jährige machten sie keine Angaben.

Mit Studentenvisum eingereist

Butina hatte in den USA Kontakte zu Politikern und Politikberatern sowie zu der mächtigen Waffenlobby NRA geknüpft. Laut Ermittlungen der Bundespolizei FBI wollte sie in den «nationalen Entscheidungsapparat der Vereinigten Staaten» eindringen.

Die junge Frau war im August 2016 mit einem Studentenvisum in die USA eingereist. In Washington lebte sie mit einem Politikberater zusammen, welcher der Republikanischen Partei von Präsident Donald Trump angehört.

Butina ist ein Schützling von Alexander Torschin, der Vizepräsident der russischen Zentralbank ist und Staatschef Wladimir Putin nahe steht. Mit Torschin war sie viel in den USA unterwegs, vor allem bei der NRA.

Bereits 2010 russische Spionin aufgeflogen

Der Fall der jungen Russin hat in den USA viel Aufmerksamkeit erweckt, auch wegen ihrer schillernden Erscheinung. Die rothaarige Frau posierte auf Fotos in den Online-Netzwerken mit Schnellfeuergewehren und anderem Schiessgerät, auf manchen trägt sie dazu einen Cowboyhut. In US-Medien wurden Parallelen zu Anna Chapman gezogen, der 2010 in den USA aufgeflogenen – und ebenfalls rothaarigen – russische Spionin.

Der Fall Butina reiht sich in die weitverzweigten Nachforschungen der US-Justiz zu versuchten russischen Einflussnahmen auf die US-Politik ein. In einem anderen – und dem politisch brisantesten – Pfad der Ermittlungen geht es um mögliche illegale Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und Moskau während des Wahlkampfs 2016. (chk/sda)

Erstellt: 11.12.2018, 02:15 Uhr

Artikel zum Thema

Geheimoperationen, Sex und eine Scheinbeziehung

Maria Butina wird von US-Ermittlern verdächtigt, eine russische Spionin zu sein. Vor Gericht wurden nun neue Details bekannt. Mehr...

Die Russin, die Amerikas Waffenlobby infiltriert haben soll

Maria Butina hat offenbar versucht, die US-Politik zugunsten Russlands zu beeinflussen. Ist sie eine Agentin oder bloss Studentin? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...