Zum Hauptinhalt springen

Neue Absaugglocke bringt Fortschritte

Die US-Behörden vermelden einen Erfolg im Kampf gegen die Ölpest: Eine neue Absaug-Installation könnte das Loch endgültig verschliessen.

Am 2. Mai kommt US-Präsident Barack Obama in die Unglücksregion, um sich selber ein Bild zu machen.
Am 2. Mai kommt US-Präsident Barack Obama in die Unglücksregion, um sich selber ein Bild zu machen.
Reuters
Shrimpboat-Kapitäne versuchen verzweifelt, den Schaden für ihre Fanggründe einzudämmen.
Shrimpboat-Kapitäne versuchen verzweifelt, den Schaden für ihre Fanggründe einzudämmen.
Reuters
18. Februar 2011: BP kritisiert den Verwalter des Entschädigungsfonds Kenneth Feinberg. Die künftigen Schadenersatzforderungen seien zu hoch angesetzt.
18. Februar 2011: BP kritisiert den Verwalter des Entschädigungsfonds Kenneth Feinberg. Die künftigen Schadenersatzforderungen seien zu hoch angesetzt.
Keystone
1 / 19

Der neue Versuch zur Eindämmung der Ölpest im Golf von Mexiko macht nach Angaben der US-Behörden «signifikante Fortschritte». US-Krisenkoordinator Thad Allen sagte am Montag im TV- Sender NBC, dass die Installation einer neuen Absaugglocke über dem lecken Bohrloch voranginge.

«Dies könnte zum Verschliessen der Ölquelle führen», sagte Allen. Der britische Energiekonzern BP hatte am Wochenende begonnen, den alten Trichter über dem lecken Bohrloch mit Hilfe von Unterwasserrobotern zu ersetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.