FBI-Dokumente: Russland wollte Trump-Berater anwerben

«Ziel der Rekrutierung»: Carter Page, Trumps Berater während des Wahlkampfes, hatte laut FBI Kontakte zur russischen Regierung.

Wurde vom FBI überwacht: Wahlkampfberater Carter Page während einer Präsentation im Dezember 2016 in Russland. (Archivbild) Bild: Reuters/Sergei Karpukhin

Wurde vom FBI überwacht: Wahlkampfberater Carter Page während einer Präsentation im Dezember 2016 in Russland. (Archivbild) Bild: Reuters/Sergei Karpukhin

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Debatte um eine mutmassliche russische Einflussaufnahme auf die US-Präsidentschaftswahl haben US-Medien geheime FBI-Dokumente zu angeblichen Verbindungen eines Wahlkampfberaters von Präsident Donald Trump nach Russland veröffentlicht.

In den am Samstag von der «New York Times» publizierten FBI-Dokumenten von 2016 heisst es, die US-Bundespolizei gehe davon aus, dass Trumps aussenpolitischer Berater Carter Page «Ziel der Rekrutierung durch die russische Regierung» gewesen sei.

Mit den Dokumenten beantragte das FBI im Oktober 2016 bei einem Gericht die Überwachung des Trump-Beraters wegen des Verdachts von Kontakten nach Russland.

«Verbindungen im Wahlkampf von Kandidat #1»

Am 8. November schlug der Immobilienmilliardär Trump überraschend die demokratische Kandidatin Hillary Clinton im Kampf um die US-Präsidentschaft und wurde gewählt.

Das Gericht billigte den Antrag auf Überwachung, die später drei Mal verlängert wurde. Die «New York Times» hatte die Freigabe der Dokumente gemäss dem Recht auf Informationsfreiheit bei den Justizbehörden erstritten.

In den teilweise vom Justizministerium geschwärzten Dokumenten heisst es, das FBI gehe davon aus, «dass die Bemühungen der russischen Regierung mit Page und möglicherweise anderen Individuen koordiniert werden, die mit dem Wahlkampf von Kandidat #1 verbunden sind» – mit Kandidat #1 war Trump gemeint. Page habe «Beziehungen zu russischen Regierungsvertretern, einschliesslich russischen Geheimagenten» etabliert, heisst es weiter.

Page schrieb im Kurzmitteilungsdienst Twitter, die Dokumente belegten «schockierende» Verletzungen der Bürgerrechte. Trump seinerseits wertete die Dokumente am Sonntag in einem Tweet als weiteren Beleg für eine illegale Überwachung seines Wahlkampfteams im Auftrag der demokratischen Kandidatin Clinton.

(oli/sda)

Erstellt: 22.07.2018, 16:40 Uhr

Artikel zum Thema

Das digitale Watergate

Es ist ein historischer Schritt, dass Robert Mueller seine Erkenntnisse über Russlands Angriffe auf die US-Demokratie veröffentlicht hat. Mehr...

In Washington wächst die Panik

Was hat Trump mit Putin vereinbart? Und wieso sieht der US-Präsident die Welt plötzlich so ähnlich wie sein russischer Kollege? Mehr...

«Seine Falschaussagen sind einfach zu leicht zu widerlegen»

Interview 77 Falschaussagen an einem Tag: Donald Trump bringt die Faktenchecker der «Washington Post» an die Grenzen. Leiter Glenn Kessler langweilt sich trotzdem. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...