Zum Hauptinhalt springen

«New Orleans kommt besser und stärker zurück»

US-Präsident Barack Obama besuchte zehn Jahre nach der Hurrikan-Katastrophe das wieder aufgebaute New Orleans. Und kritisierte die Benachteiligung der Schwarzen.

«Das ist keine vollständige Erholung»: US-Präsident Barack Obama besucht das ärmste Viertel von New Orleans. (27. August 2015)
«Das ist keine vollständige Erholung»: US-Präsident Barack Obama besucht das ärmste Viertel von New Orleans. (27. August 2015)
Brendan Smialowski, AFP

Zehn Jahre nach dem verheerenden Hurrikan Katrina in New Orleans hat US-Präsident Barack Obama den Wiederaufbau der Stadt gewürdigt, zugleich aber die fortbestehende Benachteiligung vieler schwarzer Bewohner angeprangert.

«New Orleans kommt besser und stärker zurück», sagte Obama am Donnerstag in der US-Metropole. Allerdings gehe es vielen Afroamerikanern weiterhin deutlich schlechter als Weissen. Der US-Präsident distanzierte sich überdies vom Katastrophenmanagement seines Amtsvorgängers George W. Bush.

(Video: Youtube/The White House)

«Diese Stadt bewegt sich in die richtige Richtung und ich war nie zuversichtlicher, dass wir zusammen dorthin gelangen, wo wir hingehen müssen», sagte Obama in einer Rede im neuen Gemeindezentrum des Viertels Lower Ninth Ward vor 600 Zuhörern. Er lobte die «aussergewöhnliche Widerstandsfähigkeit» der Multikulti-Stadt New Orleans. «Sie erinnern unser Land daran, dass wir trotz all unserer Unterschiede alle im selben Boot sitzen», sagte Obama.

Obama besucht ärmstes Viertel

Mit Lower Ninth Ward besuchte der schwarze US-Präsident das ärmste Viertel von New Orleans, in dem überwiegend Afroamerikaner leben. Ihre Probleme blendete Obama in seiner Rede nicht aus. «Unsere Arbeit ist nicht erledigt, wenn in dieser Stadt ein typischer schwarzer Haushalt die Hälfte von dem verdient, was ein typischer weisser Haushalt verdient», sagte er. Ausserdem lebten in New Orleans weiter fast 40 Prozent der Kinder in Armut. «Das ist keine vollständige Erholung», bilanzierte Obama.

Der US-Präsident war am Flughafen von New Orleans vom Gouverneur von Louisiana, dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Bobby Jindal, sowie von Bürgermeister Mitch Landrieu und Senator Bill Cassidy begrüsst worden. Mit hochgekrempelten Ärmeln spazierte Obama zunächst durch den Stadtteil Tremé.

«Dass die Häuser jetzt schön aussehen, heisst nicht, dass unsere Arbeit erledigt ist», sagte Obama bei dem Rundgang. «Aber die Tatsache, dass wir zehn Jahre nach einer schrecklichen, epischen Katastrophe so viele Schritte tun können, ist ein Hinweis auf den Geist, der in dieser Stadt herrscht.» Nach dem Rundgang ass Obama im Lokal Willie Mae's Scotch House, das bekannt für seine Brathähnchen ist, bevor er in Lower Ninth Ward auftrat.

Teuerste Naturkatastrophe der US-Geschichte

Im August 2005 war New Orleans nach einem Deichbruch weitgehend überschwemmt worden. In den Fluten kamen rund 1800 Menschen ums Leben, hunderttausende mussten ihre Wohnungen verlassen. Nach den Statistiken der US-Behörden war Katrina mit einem Schaden von 150 Milliarden Dollar die kostspieligste Naturkatastrophe in der US-Geschichte.

Die Hilfe der Behörden lief äusserst langsam an. Manche Menschen warteten einen Tag lang auf Hausdächern auf ihre Rettung. Grosses Unverständnis rief auch das Verhalten des damaligen Präsidenten Bush hervor, der das Katastrophengebiet vom Flugzeug aus besichtigte, aber nicht betrat. Ein Foto, das zeigt, wie Bush aus der Ferne die überflutete Stadt betrachtet, wurde zum Symbol für die Realitätsferne der Behörden.

Obama ging auch darauf ein: «Was als Naturkatastrophe begann, entwickelte sich zu einer von Menschen gemachten – ein Versagen der Regierung, sich um ihre eigenen Bürger zu kümmern», hiess es im vorab verbreiteten Redemanuskript.

Nach Einschätzung von Michael Henderson von der Louisiana State University unterschätzt Obama allerdings die Spätfolgen des Hurrikans. Seine positive Sicht der heutigen Lage der Hafenstadt am Mississippi decke sich eher mit der Einschätzung der weissen Bevölkerung. Laut einer neuen Umfrage der Universität ist die grosse Mehrheit der Weissen in New Orleans der Meinung, dass sich die Stadt weitgehend von der Katastrophe erholt hat. Rund 60 Prozent der Schwarzen in New Orleans sehen das hingegen nicht so.

AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch